BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Wohnung mit 1,9 Prozent-Darlehen renovieren

Zinsen im Modernisierungsprogramm gesenkt – Einkommensgrenze beachten – Alternative Energien und altersgerechtes Wohnen werden gefördert

Für die Modernisierung von Wohneigentum können Bauherren ab sofort mit einem günstigeren Zinssatz rechnen. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Zinsen im Modernisierungsprogramm zum 1. Oktober 2009 auf 1,9 Prozent gesenkt. Die Kreisverwaltung Ahrweiler nennt Einzelheiten.

Für die zinsverbilligten Darlehen sind in den ersten fünf Jahren 1,9 Prozent jährlich fällig. In den folgenden fünf Jahren beträgt der Zinssatz 2,5 Prozent und vom elften bis zum fünfzehnten Jahr 3,5 Prozent.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Fördermitteln ist das Einhalten einer bestimmten Einkommensgrenze. Handelt es sich um vermietetes Wohneigentum, sind nach Abschluss der Arbeiten höchstzulässige Anfangsmieten zu beachten. Im Rahmen des Modernisierungsprogramms unterstützt das Land energiesparende Maßnahmen, die Nutzung alternativer und regenerativer Energien, die nachhaltige Erhöhung des Gebrauchswertes sowie bauliche Maßnahmen für altersgerechtes Wohnen.

Eigentümer von selbst genutzten Wohnimmobilien können über ihre Hausbank bei der Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) ein vom Land zinsverbilligtes Darlehen beantragen. Die Höhe dieses Darlehens beträgt maximal 460 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Voraussetzung für diesen Antrag ist das Vorlegen einer Förderbestätigung, die von der Kreisverwaltung ausgestellt wird. – Info: www.lth-rlp.de (Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz) und Kreisverwaltung Ahrweiler, Hans Königs, Ruf 02641/975-290.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.10.2009

<< zurück