BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Frisches Geld für Kindergärten

In Adenau, Remagen, Oberwinter und Kripp wird saniert – Kreis fördert Betreuung von Kindern unter drei Jahren

Vier weitere Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler erhalten Finanzspritzen aus dem Konjunkturprogramm II, das die Bundesregierung aufgelegt hat, um einer möglichen Wirtschaftskrise entgegenzusteuern. Das neue Zuschusspaket umfasst 72.000 Euro.

Damit erhalten bisher 17 Kindergärten insgesamt 259.000 Euro aus dem Konjunkturprogramm – „gut angelegtes Geld“, wie Landrat Dr. Jürgen Pföhler feststellt: „Für die Kinder, die Erzieherinnen, die Träger der Einrichtungen und unsere mittelständischen Firmen, die Aufträge für die Sanierung der Gebäude verbuchen können“.

Die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer in Adenau erhält 28.800 Euro für diverse Arbeiten in und an ihrer Tagesstätte, etwa für die Innensanierung mit neuen Fußböden, eine neue Außentür, Elektroarbeiten sowie für Erd- und Pflasterarbeiten im Außengelände. Die zuwendungsfähigen Kosten sind mit 36.000 Euro angesetzt.

Die Katholische Kindertagesstätte St. Martin in Remagen profitiert von 19.200 Euro. Die Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul saniert dort die Fassade und Fenster für zuwendungsfähige Gesamtkosten von 24.000 Euro.

Für den Kindergarten „Arche Noah“ in Remagen-Oberwinter fließen 12.000 Euro aus dem Konjunkturprogramm II. Die Stadt Remagen installiert eine Einbruch-Meldeanlage (zuwendungsfähige Gesamtkosten 15.000 Euro).

Ebenfalls an die Stadt Remagen fließen weitere 12.000 Euro. In der Tagesstätte „Pusteblume“ in Kripp werden neue Fenster eingebaut (zuwendungsfähige Gesamtkosten 15.100 Euro).

Das Antragspaket aus dem Konjunkturprogramm II, das der Kreis Ahrweiler gemeinsam mit den Kommunen auf den Weg nach Mainz gebracht hat, umfasst die Sanierung von insgesamt 32 Kindertagesstätten.

Unterdessen fördert der Kreis Ahrweiler weiter die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Drei Kitas haben jüngst Zuschüsse erhalten, die der Kreis freiwillig zahlt. Dies sind die kommunalen Tagesstätten in Brohl-Lützing, Remagen-Unkelbach und St. Anna in der Stadt Remagen. Die Beträge zwischen 320 und 550 Euro helfen beim Kauf von Ausstattungsgegenständen zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.11.2009

<< zurück