BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

4.700 Euro Spenden für Ruanda benötigt

Kreis Ahrweiler will im Partnerschaftsdistrikt weiter helfen

Der Kreis Ahrweiler unterstützt die Menschen im ruandischen Partnerschaftsdistrikt Nyaruguru seit 1988 mit finanziellen Hilfen. Dieses Engagement soll fortgeführt werden. Daher bittet Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Bürger um Spenden für neue Projekte in dem afrikanischen Land.

Die Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda gilt als Erfolgsmodell. Dank der Spenden von Einzelpersonen, Schulen, Vereinen und Betrieben ließen sich auch in Nyaruguru mehrere Projekte verwirklichen. Dennoch: „Nur mit Hilfe der Bevölkerung können wir die Lebensverhältnisse der Menschen weiter verbessern und den Aufbau vorantreiben“, so der Landrat.

Die Landwirtschaft nutzt 80 Prozent der 26.000 Quadratkilometer Gesamtfläche des Distrikts. 90 Prozent der Bevölkerung arbeiten in diesem Sektor und leben von ihren Erzeugnissen. Durch das starke Bevölkerungswachstum stieg auch die Zahl der landwirtschaftlichen Familienbetriebe rapide. Mit einer Fläche von 0,75 Hektar pro Familie ist eine ausreichende Selbstversorgung jedoch nicht mehr gewährleistet. Eine besondere Herausforderung stellen die steilen Hänge dar, weil der Boden vor allem in der Regenzeit von Erosion bedroht ist. Durch die intensive Bodennutzung werden die Ernteerträge immer geringer.

Aktuell soll mit Hilfe von neuen Spendengeldern der Bau einer Lagerhalle für landwirtschaftliche Erzeugnisse in Nyabimata gefördert werden. Das Ziel: eine ganzjährig gesicherte Lebensmittelversorgung der Bevölkerung. Die Baukosten betragen 47.000 Euro. Nötig sind 4.700 Euro Spendengelder, damit die Landesmittel freigegeben werden können.

Alle Bauvorhaben werden intensiv geprüft. Das rheinland-pfälzische Koordinationsbüro in Kigali sorgt zusammen mit dem Mainzer Innenministerium sowie dem Partnerschaftsverein für die Überwachung und korrekte Abrechnung der eingesetzten Gelder.

Erste Kontakte knüpfte der AW-Kreis mit der Gemeinde Kivu 1985. Im Juli 1988 beschloss der Kreistag, die kommunale Partnerschaft für Kivu zu übernehmen. Heute unterhält der Kreis die Partnerschaft mit dem Distrikt Nyaruguru, der nach zwei Gebietsreformen aus dem früheren Distrikt Nshili und der ursprünglichen Partnergemeinde Kivu hervorging. Gezielt gefördert wurden beispielsweise die Anschaffung von Saatgut, Ackergerät und Nutztieren (2005) oder der Aufbau eines Ziegenstalls (2006). Bis heute sind der Partnerschaft rund 22.000 Euro an Spenden aus dem AW-Kreis zugute gekommen.

Wer in Nyaruguru helfen möchte: Das Spendenkonto lautet 821 900 bei der Kreissparkasse Ahrweiler (BLZ 577 513 10). Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Nicole Bender, Ruf 02641/975-464, E-Mail Nicole.Bender@kreis-ahrweiler.de, Internet www.kreis-ahrweiler.de („Verwaltung online“, „Ruanda-Partnerschaft“).

FOTO: Diese Kinder hoffen wie viele Menschen in Ruanda auf Hilfe aus dem Kreis Ahrweiler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.12.2009

<< zurück