BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Frösche vor Autoreifen schützen

Kreis sucht Helfer in Remagen, Sinzig und Adenau – Auch Schulklassen können ran

Angesichts des anhaltenden Winters ist es kaum zu glauben – aber bald beginnt die „Froschzeit“, in der die Amphibienwanderungen starten. Daher fragt die Kreisverwaltung Ahrweiler: Wer hilft beim jährlichen Einsammeln der Frösche?

Gesucht werden Helfer, die die wandernden Amphibien sicher über Straßen zu den Laichplätzen geleiten. Denn jährlich fallen Hunderte der Tiere, vor allem die immer weniger vorkommenden Laubfrösche, den Autoreifen zum Opfer, weil sie auf dem Weg zu ihrem Stammgewässer Straßen überqueren. Für die Krötenschutzzäune in Remagen (am Waldschlösschen), Sinzig (bei Schloss Ahrental und am Löwesee) und Adenau (Exbachtal) ist der Kreis auf Unterstützung angewiesen.

Besondere Hilfe benötigt in diesem Jahr das Team in Adenau. Der dortige Amphibienschutzzaun ist vor allem in den Morgenstunden zu betreuen. Sollten sich dort nicht mehrere Aktive finden, kann der Zaun in diesem Jahr nicht aufgestellt werden. Auch für Jugendgruppen und Schulklassen ab Klasse 7 stelle dies eine reizvolle Aufgabe dar, um beim Naturschutz eigenständig und wirkungsvoll anzupacken, heißt es aus der Naturschutzabteilung im Kreishaus.

Autofahrer sollten entlang der Sammelstellen den Fuß vom Gas nehmen, damit die freiwilligen Helfer nicht gefährdet werden. Hinweisschilder machen auf die betreffenden Stellen aufmerksam.

Wer weitere Infos möchte oder helfen will, kann sich gerne melden bei der Kreisverwaltung Ahrweiler, Ruf 02641/975-442 und 975-303, E-Mail: Monika.Profittlich@kreis-ahrweiler.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.01.2010

<< zurück