BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Schweinepest: Gefährdeter Bezirk vollständig aufgehoben

Landrat dankt Jägern – Jährlich 100.000 Impfköder ausgelegt

Die Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr sind jetzt offiziell nicht mehr als von der Schweinepest gefährdetes Gebiet eingestuft. Das Landesuntersuchungsamt Koblenz hat die Einstufung per tierseuchenrechtlicher Anordnung am 19. April beendet. Das meldet die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Somit können die Jäger ab sofort im gesamten Kreis Ahrweiler über die erlegten Wildschweine verfügen und müssen lediglich Proben an das Landesuntersuchungsamt senden. Die Schweinepest beim Wildschwein ist für Menschen ungefährlich, kann aber in landwirtschaftlichen Betrieben zu Ansteckungen bei Schweinen und damit zu Schäden führen.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler richtete einen „ausdrücklichen Dank“ an die Jäger. Ohne deren langjährigen Einsatz hätte die Schweinepest nicht erfolgreich bekämpft werden können. Die Jäger seien „unverzichtbarer Partner der Veterinärbehörden“, mit denen sie hervorragend kooperierten. Vor allem das Auslegen der Impfköder – allein in den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr pro Jahr rund 100.000 Einzelköder – wäre ohne die Jäger nicht machbar gewesen, erklärte Pföhler.

Zur Erinnerung: Das Virus der Wildschweinepest war 1999 im Kreis Daun und damit erstmalig in der Eifel nachgewiesen worden. Um die Erlegeorte herum war ein gefährdeter Bezirk eingerichtet worden. Wildschweine, die innerhalb dieses Bezirks erlegt wurden, mussten in Wildsammelstellen verbracht und dort beprobt werden. Erst nach Erhalt der Untersuchungsergebnisse konnten die Jäger über die Tiere verfügen. Auch für die Schweine haltenden Betriebe galten strenge Auflagen.

Der Kreis Ahrweiler war zunächst bis Frühjahr 2007 insgesamt als gefährdeter Bezirk eingestuft worden. Anschließend war der Bezirk auf die Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr verkleinert worden. In Antweiler (Verbandsgemeinde Adenau) war das Virus im Juni 2007 letztmals bei einem Wildschein nachgewiesen worden.

FOTO: Abmontiert: Dr. Bernd Schmitt, Leiter des Veterinäramts der Kreisverwaltung Ahrweiler, entfernt eines der Schilder, die auf den von der Schweinepest gefährdeten Bezirk hingewiesen haben.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.04.2010

<< zurück