BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Elektroschrott und Energiesparlampen richtig entsorgen

Fernseher, Staubsauger, Haartrockner: Abholen lassen oder selbst abgeben

Defekte oder ausgediente Elektrogeräte und Energiesparlampen enthalten häufig giftige Stoffe und gehören auf keinen Fall in den Restmüll. Dafür gibt es im AW-Kreis mehrere bürgerfreundliche und umweltgerechte Entsorgungswege. Wohin also mit alten Fernsehern, Elektroherden, Computern, Staubsaugern, Mikrowellen, Sonnenbänken, Bügeleisen, Haartrocknern und sonstigem E-Schrott? Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) nennt die einzelnen Möglichkeiten.

Erstens: die kostenfreie Abholung aus privaten Haushalten. Dafür muss der Elektroschrott angemeldet werden, entweder per Telefon (02642.97-2222), im Internet (www.awb-ahrweiler.de, „ServiceCenter“) oder per Anforderungskarte (im Abfallratgeber 2010 enthalten). Den Abholtermin nennt das Entsorgungsunternehmen dann umgehend.

Zweitens: die kostenfreie Anlieferung beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen, der Müllumladestation in Leimbach bei Adenau und der Sammelstelle bei der Firma Remondis (Sinzig, Entenweiherweg 14-16). Bei diesen Stellen ist die Anlieferung für private Haushalte und Gewerbebetriebe während der Öffnungszeiten möglich.

Drittens: Viele Elektrohändler nehmen freiwillig Elektroschrott von privaten Haushalten an. Die Liste aller Annahmestellen ist im Abfallratgeber 2010 abgedruckt (Seite 23). Bevor eine solche Annahmestelle angesteuert wird, ist ein Anruf sinnvoll, um zu klären, ob ausreichende Annahmekapazitäten bestehen. Die kostenfreie Abgabe ist nur möglich während der Öffnungszeiten und gegen Vorlage des ausgefüllten Wertschecks aus dem Abfallratgeber.

Noch Fragen? Internet: www.awb-ahrweiler.de, AWB-Abfallberatung, Ruf 02641.975-222 und .975-444.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 07.05.2010

<< zurück