BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

13 neue Tagesmütter im Kreis Ahrweiler

Qualifizierung geschafft, Zertifikate erhalten – Kinder aus anderen Familien im eigenen Haushalt versorgen und erziehen

Erfolgreich abgeschlossen haben jetzt 13 Frauen die Qualifizierung als Tagesmütter im Kreis Ahrweiler. Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch und die Leiterin der Tagespflegebörse des Kinderschutzbundes, Karin Drewlani, überreichten die Zertifikate an Anja Bialowons, Galina Gette, Birgit Hilberath, Tanja Ksoll, Annika Laux, Anja Meier, Alexandra Odenthal, Dancy Schiwy, Andrea Schneider, Edeltrud Schüssler, Ingeborg Seul, Saskia Tornier und Ulrike Weiser.

Der Kreis Ahrweiler lege größten Wert auf Kinder und Familien, sagte Münch als Stellvertreter von Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Die meisten Kinder würden in Kindertagesstätten betreut. Die Tagespflege sei ein ergänzendes und zeitlich flexibles Betreuungsangebot, das auf die individuellen Bedürfnisse von Kindern und Eltern eingehe. Münch: „Durch die Kindertagespflege und die institutionellen Einrichtungen können Eltern mit einem guten Gefühl ihrer Arbeit oder Ausbildung nachgehen, während sie ihre Kinder gut betreut wissen.“

Kinder aus anderen Familien im eigenen Haushalt zu versorgen und zu erziehen, sei eine anspruchsvolle pädagogische Aufgabe, sagte Karin Drewlani. Der Kreisverband Ahrweiler des Deutschen Kinderschutzbundes habe die Qualifizierungsmaßnahme jetzt zum vierten Mal gemeinsam mit dem Kreisjugendamt angeboten. Jugendamtsleiterin Siglinde Hornbach-Beckers und ihr Kollege Holger Lind nahmen an der kleinen Feierstunde zur Zertifikatsübergabe ebenfalls teil.

In zehn Monaten hatten sich 14 Frauen auf ihren Alltag als Tagesmutter vorbereitet. In 160 Unterrichtsstunden beschäftigten sie sich mit der Erziehung, Förderung und Bildung von Kindern. Die Kursinhalte unter anderem: Alltag und Aufgaben der Tagepflegeperson, Eingewöhnung in die Tagesfamilie, ganzheitliche Förderung von Kindern, gesunde Ernährung, Entwicklung von Kindern, Kommunikation mit Kindern und Eltern sowie Fragen des Steuer- und Sozialversicherungsrechts.

Darüber hinaus absolvierten die angehenden Tagesmütter einen Erste-Hilfe-Kurs speziell für Kinder. Zum Abschluss zeigten 13 der Teilnehmerinnen ihr Wissen bei einer schriftlichen Hausarbeit und einem Kolloquium. Eine Teilnehmerin pausierte und erhält ihr Zertifikat nach Abschluss der Qualifizierung zu einem späteren Zeitpunkt.

Tagesmütter benötigen die Erlaubnis des Jugendamts, um ihre Tätigkeit ausüben zu dürfen. Die erfolgreiche Kursteilnahme ist eine der Voraussetzungen. Die Qualifizierungsmaßnahme wurde gefördert aus Mitteln des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur im Rahmen des Programms „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“ sowie des Europäischen Sozialfonds.

Foto: Glückwunsch: Karin Drewlani (v.l.), Friedhelm Münch und die neuen Tagesmütter im Kreis Ahrweiler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.05.2010

<< zurück