BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kinderschutz bedeutet Vorbeugen und Eingreifen

350 Erzieherinnen und Erzieher nutzen Fortbildung des Jugendamtes

Das Thema Kinderschutz stößt bei den Kindertagesstätten im Kreis Ahrweiler auf großes Interesse. 350 Erzieherinnen und Erzieher nahmen an drei Fortbildungen teil, die das Kreis-Jugendamt ausgerichtet hat. Bei der jüngsten Tagung in Grafschaft-Ringen gab es erneut eine wichtige Botschaft: Kindeswohl lässt sich nur durch Kommunikation aller Beteiligten bestimmen und sichern.

Experten aus dem Jugendamt und dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung berichteten aus ihren Fachgebieten. Der Kreis setzt vor allem über seine Projektstelle „Frühe Kindheit“ und die Kindertagesstätten-Fachberatung einen Baustein, um die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten und Jugendamt auszubauen.

Jugendamtsleiterin Siglinde Hornbach-Beckers informierte über die gesetzlichen und fachlichen Grundlagen des Kinderschutzes. Kinderschutzarbeit umfasse nicht nur das Tätigwerden der Fachkräfte in Einzelfällen, sondern lege zugleich einen Schwerpunkt auf präventive Maßnahmen. Wichtig seien daher beide Aspekte: das Vorbeugen und das Eingreifen. Stefan Theisen von der Projektstelle „Frühe Kindheit“ berichtete über die regionalen Netzwerke im AW-Kreis und über das neue Modellprojekt „Zugehende Beratung“, an dem Kindertagesstätten teilnehmen können.

Die Aktion „Ich geh´ zur U! Und Du?“, die neben dem Kinderschutz die Kindergesundheit ins Rampenlicht rückt, laufe weiter, sagte Holger Lind, im Kreishaus zuständig für die Kindertagesstätten. Die Kinder- und Jugendärztin des Gesundheitsamts Dr. Gerda Wild sowie Gesundheitsamtleiterin Dr. Ute Teichert-Barthel informierten über den Kinderschutz aus medizinischer Sicht. Anhand von Fotos zeigten sie, wie Misshandlungen bei Kindern erkannt werden können. Michael Dames, Leiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) des Jugendamts, sprach über die Aufgaben des ASD sowie über ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfen zur Erziehung.

Fotos:
Der Kreis Ahrweiler will die Zusammenarbeit zwischen Kindertagestätten – hier Erzieherinnen bei der Tagung in Grafschaft-Ringen – und dem Jugendamt ausbauen.
„Frühe Kindheit – frohe Kindheit“ – mit einem peppigen Slogan wirbt das Jugendamt für Kinderschutz.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.05.2010

<< zurück