BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neues Gebäude bringt Platz für Klassen, Kurse und Krankengymnastik

Kreis erweitert und saniert Levana-Schule für 4,7 Millionen Euro – Dachdecker und Fensterbauer rücken an

Die umfangreichen Bauarbeiten an der Levana-Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler, einer von fünf Förderschulen in Trägerschaft des Kreises Ahrweiler, laufen weiter. Der Kreis plant dort drei Einzelprojekte für insgesamt 4,7 Millionen Euro. Das neue Erweiterungsgebäude ist das größte der drei Vorhaben.

Der Werksausschuss des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement hat unter der Leitung von Landrat Dr. Jürgen Pföhler jetzt über mehrere Einzelgewerke für das neue Gebäude beraten und diese beschlossen. Im Innenausbau können die Handwerker für Arbeiten an Estrich, Putz, Linoleumbelägen und Fliesen loslegen, nachdem der Ausschuss dem Auftragspaket für 28.000 Euro zugestimmt hatte. Die Dachdeckerarbeiten kosten 68.000 Euro. Die Fensterbaufirma reichte ein Angebot über 59.000 Euro ein und erhielt den Zuschlag.

Die Außenanlagen sollen laut Planung mit 184.000 Euro zu Buche schlagen. Vorgesehen ist, große Bereiche der bestehenden Grünflächen zu erhalten, ein Kleinspielfeld zu errichten sowie Flächen zu befestigen, zu beleuchten und einzuzäunen.

Grund für die Erweiterung: Bisher bietet die Schule den „Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung“ an. Dort werden derzeit rund 80 Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung betreut und unterrichtet. Ab dem Schuljahr 2010/2011 kommt der „Förderschwerpunkt motorische Entwicklung“ hinzu, der sich an körperlich und geistig behinderte Schüler richtet. Für diesen neuen Schulzweig baut der Kreis das neue Haus.

Im Levana-Erweiterungsgebäude entstehen 366 Quadratmeter Nutzfläche mit folgendem Raumprogramm: drei Klassenräume, drei Kursräume, je ein Raum für Therapie, Lehrmittel, Krankengymnastik, Geräte und Pflege, ferner zwei Abstellräume sowie zwei Toiletten und ein Behinderten-WC. Kosten: knapp 1,2 Millionen Euro.

Es handelt sich um das letzte Großbauvorhaben aus dem Schulbauprogramm des Kreises Ahrweiler. Die Arbeiten sollen im Sommer abgeschlossen sein. Anschließend nimmt der Kreis die Einzelprojekte 2 und 3 an der Levana-Schule in Angriff: die energetische Sanierung und das Bewegungsbad.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.05.2010

<< zurück