BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Tierarzt-Ehepaar Gilles als Bachpate in Weiler

Brohlbach: Gewässerzustand beobachten und schützen – Vertrag mit Landrat unterzeichnet

Dr. Ute Gilles und Markus Gilles, Tierarzt-Ehepaar aus Burgbrohl-Weiler, sind Bachpaten für den Brohlbach in Niederoberweiler. Das von ihnen betreute Teilstück des Brohlbachs befindet sich zwischen den Gemarkungsgrenzen von Niederzissen und Burgbrohl. Landrat Dr. Jürgen Pföhler und die beiden Tiermediziner haben den entsprechenden Bachpatenvertrag jetzt unterschrieben.

Der Landrat hob den ehrenamtlichen Einsatz der Paten und deren Bedeutung für den Gewässerschutz hervor. „Gerade der Kreis Ahrweiler als Region mit zahlreichen Bächen, Flüssen und Seen ist auf die Unterstützung aktiver Bürger angewiesen“, so Pföhler. Auch Burgbrohls Ortsbürgermeister Walter Schneider und Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell freuten sich über das Interesse der Familie aus Weiler.

Das Ehepaar Gilles will den Brohlbach pflegen und dabei Kinder einbinden, um – ein Beispiel – deren ökologisches Verständnis für die Bachlebewesen zu wecken. Ein erster Kontakt besteht zur Grundschule Burgbrohl.

Was sind Bachpaten? Bachpaten arbeiten freiwillig mit bei der Pflege von Gewässern. Sie sollten über ökologisches Grundwissen verfügen und mit dem Unterhaltungspflichtigen des Gewässers zusammenarbeiten. Stichwort Unterhaltspflicht: Bei mittelgroßen Gewässern (II. Ordnung) liegt diese nach dem Landeswassergesetz bei den Kreisen, bei kleineren Gewässern (III. Ordnung) bei den Verbandsgemeinden oder Städten. Ein Gewässer I. Ordnung im AW-Kreis ist der Rhein. Zur II. Ordnung zählen die Ahr, der Adenauer Bach, Trierbach, Nohner Bach und der Brohlbach, für die der Kreis die Patenverträge abschließt.

Die Aufgaben: Bachpaten sollen die ökologisch intakten Verhältnisse in und am Fluss oder Bach überwachen und erhalten sowie Maßnahmen zur Wiederherstellung des Naturschutzes vorschlagen und möglicherweise selbst umsetzen. Konkret: Bachpaten beobachten und bewerten den Gewässerzustand. Sie schützen Tiere und Vegetation und melden der Kreisverwaltung Missstände. Sie pflanzen und pflegen Ufergehölze und helfen bei der Gewässerunterhaltung, beseitigen Unrat, Schwemmgut und Abflusshindernisse. Außerdem werben sie für die Reinhaltung des Gewässers, für die Schaffung von Uferrandstreifen und für Maßnahmen der Renaturierung.

Zugleich müssen die Bachpaten Regeln einhalten. So sind die Schonzeiten für Fische, Vögel und andere Tiere zu beachten. Gewässerumleitungen sind ebenso verboten wie der Einsatz chemischer Mittel. Bachpaten können auf Expertenhilfe bauen. In der Kreisverwaltung stehen ihnen die Kollegen der Unteren Naturschutzbehörde und der Unteren Wasserbehörde als Berater zur Seite.

Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Angelika Hellmann, Ruf 02641.975-233, Fax .9757233, Mail angelika.hellmann@kreis-ahrweiler.de.

Foto: Am Brohlbach, für den Brohlbach: Johannes Bell (v.l.), Walter Schneider, die Bachpaten Markus und Dr. Ute Gilles mit Tochter Sarah, Dr. Jürgen Pföhler und Angelika Hellmann.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.06.2010

<< zurück