BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Weitere Spenden für „Nachbar in Not“ wünschenswert

Faltblatt informiert über Selbsthilfeaktion für Bürger im Kreis Ahrweiler

Mit einem neuen Faltblatt wirbt der Kreis Ahrweiler für den Hilfsfonds „Nachbar in Not“. Die Schrift, deren Titelseite ineinandergreifende Hände zeigt, liegt aus in den Rathäusern der Städte und Verbandsgemeinden, den Geschäftsstellen der Kreissparkasse Ahrweiler und in der Kreisverwaltung.

„Werbung für ´Nachbar in Not´ ist Werbung für den guten Zweck“, sagt Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Besonders mit Blick auf die kommende Weihnachtsaktion, die wieder bedürftigen Menschen unter die Arme greifen werde, sei eine Aufstockung der Spendengelder wünschenswert.

Bei „Nachbar in Not“ handelt es sich um eine Aktion zur Selbsthilfe für Bürger im AW-Kreis. Alle Spenden werden ohne einen Cent Abzug an Hilfsbedürftige weitergegeben. Die Hilfegewährung setzt voraus, dass die Notlage unverschuldet eintrat und Dritte nicht vorrangig zu Leistungen verpflichtet sind. Typische Beispiele sind Hochwasserkatastrophen, Brandschäden und schwere Unfälle. Die Empfänger bleiben anonym. Über die Vergabe einer Zuwendung entscheidet der Landrat als Schirmherr der Aktion.

Da die Zahlungen gemeinnützigen Zwecken gelten, können Spendenquittungen ausgestellt werden. Das Konto lautet: Kreissparkasse Ahrweiler, Konto Nr. 810 200, BLZ 577 513 10. Kontakt: Kreisverwaltung Ahrweiler, Sozialamt, Anja Balas, Zimmer 2.07, Ruf 02641.975-500, E-Mail: nachbar-in-not@kreis-ahrweiler.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.09.2010

<< zurück