BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neues Dach für altes Denkmal

Förderverein restauriert Wallfahrtskapelle auf der Landskrone – Kreis bezuschusst 5.000 Euro – „Vorbildcharakter verdient Anerkennung“

Fachfirmen sorgen für die Statik, der Förderverein packt in Eigenleistung an, der Kreis Ahrweiler hilft mit einem Zuschuss: Auf der Landskrone sind Handwerker und Heimwerker angerückt. Die Maria-Hilf-Wallfahrtskapelle wird restauriert. Derzeit steht das im 13. Jahrhundert erstmals erwähnte Gotteshaus blank da – der alte Dachstuhl ist abgebaut, der neue in Arbeit.

Der Förderverein der Maria-Hilf-Wallfahrtskapelle mit ihrem Vorsitzenden Bernhard Bitzen kümmert sich um das historische Kleinod. Die Vereinsmitglieder haben die federführende Projektierung übernommen, ziehen Fachfirmen hinzu, übernehmen die Finanzierung des Denkmals und bringen eigene handwerklicher Leistungen ein. Der letzte Punkt ist wichtig, um an Fördermittel aus dem Programm des Kreises Ahrweiler für den Ländlichen Raum zu gelangen.

„Die Vereinsinitiative hat Vorbildcharakter und verdient unsere Anerkennung“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei einem Besuch auf dem Berg. Dort überreichte er den Bewilligungsbescheid über 5.000 Euro an Bitzen und seine Vereinskollegen. Der Kreiszuschuss freute auch Rudi Frick, den Beigeordneten der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, und Hans-Jürgen Juchem, den Ortsvorsteher von Lohrsdorf, in dessen Gemarkung die Kapelle steht.

Das Bauamt der Kreisverwaltung hat den Zuschuss auf den Weg gebracht und festgestellt: „Die Restaurierung der Maria-Hilf-Wallfahrtskapelle dient der Pflege und Erhaltung eines Denkmals, das die Kulturlandschaft und die Heimatgeschichte prägt; sie stellt zugleich eine touristische Wertschöpfung dar.“

Zuvor hatte die Generaldirektion Kulturelles Erbe grünes Licht aus denkmalfachlicher Sicht gegeben. Die Kapelle ist in der Denkmalliste Rheinland-Pfalz als förmlich geschütztes Kulturdenkmal wie folgt erfasst: „Maria-Hilf-Kapelle unter der Burg Landskrone, Marienkapelle erstmals 1212 erwähnt, im Kern romanisch, die Westpforte Anfang des 13. Jh.s, kleiner Saalbau mit Dachreiter. Denkmalzone mit Burg Landskrone.“

Die Erneuerung des Dachstuhls steht im Mittelpunkt der Restaurierung. Die Deckenbalken sind in die Jahre gekommen; sie müssen aber die Dachkonstruktion stützen und den Glockenturm stabilisieren. Etliche Balken weisen leichte Fäulnis- und Substanzzerstörungen auf, einige haben schwere Schäden. Die Schwellhölzer sind teilweise sehr stark zerstört. Der Dachreiter des Glockenturms ist unzureichend ausgesteift.

Ein Zimmereibetrieb übernimmt die statische Konstruktion. Die Hauptarbeiten werden weitgehend in Eigenleistung erbracht – ehrenamtlich durch die Mitglieder des Fördervereins. Dazu zählen das Abtragen der alten Schiefereindeckung und der bisherigen Dachschalung, die Schuttentsorgung und weitere Nebenarbeiten.

Foto (außen, mit Baugerüst):
In Gemeinschaftsleistung wird die Kapelle auf der Landskrone restauriert: Dr. Jürgen Pföhler (vorne von links), Bernhard Bitzen, Rudi Frick, Hans-Jürgen Juchem und Mitglieder des Fördervereins.

Foto (innen, Rundgewölbe):
Fingerzeig: Der Kreis Ahrweiler mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler (2.v.l.) unterstützt die ehrenamtliche Arbeit des Fördervereins Maria-Hilf-Wallfahrtskapelle um ihren Vorsitzenden Bernhard Bitzen (2.v.r.).


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.10.2010

<< zurück