BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis warnt vor illegalen Müllsammlern

Betrüger verlangen Bargeld – Offizielle AWB-Sammlungen sind kostenlos

In Teilen des Kreises Ahrweiler sind illegale Müllsammler unterwegs. Für ihre unerlaubten Dienstleistungen verlangen sie Bargeld. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) warnt die Bürger und gibt Tipps.

Wurfzettel informieren die Haushalte über die angeblichen Sammlungen. Haushaltsgeräte, Sperrabfälle sowie Pkw- und Lkw-Batterien könnten demnach kostenfrei – Altreifen sowie Kühl- und Gefrierkombinationen kostenpflichtig zum Abholen bereitgestellt werden. Die fälligen „Gebühren“ würden unmittelbar vor Ort eingezogen, so die Betrüger.

Der AWB stellt klar: Firmen, die Abfälle an der Haustür sammeln, sind nicht vom Kreis Ahrweiler beauftragt und handeln illegal. Solche teilweise gefährlichen Abfälle dürfen nur von Entsorgungsunternehmen mitgenommen werden, die der AWB beauftragt hat.

Der Hinweis an die Bürger: Bitte in diesen Fällen kein Müll zum Abholen bereitstellen und dem AWB weitere solcher Sammelaktionen mitteilen. Für Pkw- und Lkw-Batterien gebe es Rücknahmesysteme, nämlich beim Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen oder über die regelmäßigen mobilen Schadstoffsammlungen. Die Abgabe solcher Abfälle aus Privathaushalten und in haushaltsüblichen Mengen sei kostenfrei, so der AWB.

Private Müllsammler gewährleisten keine ordnungsgemäße und schadlose Entsorgung oder Verwertung der Stoffe. Die Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb liegt nicht vor. Daher ist es auch für die Bürger verboten, ihre Abfälle auf diesem Weg loszuwerden.

Noch Fragen? Die Mitarbeiter der AWB-Abfallberatung helfen gerne: Ruf 02641.975-444 und 975-258.

Foto:
Unerlaubt! Mit diesem Wurfzettel, dem eine Adresse und Telefonnummer beigefügt sind, sind die illegalen Müllsammler derzeit unterwegs.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.12.2010

<< zurück