BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Die Telefonseelsorge kann sich auf den Kreis Ahrweiler verlassen“

Verein erhält 11.000 Euro – Einsamkeit, psychische Erkrankungen und Konflikte in Familie als Probleme – Um Spenden gebeten

Der Kreis Ahrweiler unterstützt die Telefonseelsorge auch im Jahr 2011 mit einem Zuschuss. Die Telefonseelsorge Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. erhält 11.000 Euro, was dem Betrag der Vorjahre entspricht. Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte den Bewilligungsbescheid an den Vorstand der sozialen Einrichtung. Dabei gab es zugleich einen Abschied und eine Begrüßung.

 

Denn mit Ingrid Hüttmann hat die langjährige Vorsitzende des Vereins das Zepter an Gisela Stick weitergereicht. Hüttmann sei eine „hoch angesehene Bürgerin“, unter deren Leitung sich die Telefonseelsorge seit 2001 „hervorragend etabliert“ habe, sagte der Landrat. Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld habe sie Menschen in Not und persönlichen Krisensituationen beraten. Ihrer Nachfolgerin Gisela Stick wünschte Pföhler einen guten Start.

 

„Hilfesuchende können sich auf die Telefonseelsorge verlassen, und die Telefonseelsorge kann sich auf den Kreis Ahrweiler verlassen“, meinte der Landrat weiter. Der Kreis werde dem Verein auch künftig finanziell unter die Arme greifen.

 

Bei den 80 ehrenamtlichen und speziell ausgebildeten Mitarbeitern der Telefonseelsorge gehen jährlich rund 16.000 Anrufe ein. Als wesentliche Problemfelder gelten an erster Stelle Einsamkeit, gefolgt von psychischen Erkrankungen sowie Konflikten in der Familie und mit dem Partner. Die Telefonseelsorge wurde 1987 als eine der ersten Institutionen im Kreis Ahrweiler mit der Ehrenplakette des Kreises geehrt. Ingrid Hüttmann erhielt kürzlich die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Unterdessen greift Landrat Pföhler eine Bitte der Telefonseelsorge auf und richtet einen Appell an die breite Öffentlichkeit. Zum einen sucht die Einrichtung weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die zweijährige Ausbildung umfasst Themen wie Selbsterfahrung, Sucht, Suizid, psychische Erkrankungen und Gesprächsführung.

 

Zum zweiten ist die Telefonseelsorge im Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. auf Spenden angewiesen: Kreissparkasse Ahrweiler, BLZ 57751310, Kontonummer 815928, oder Volksbank RheinAhrEifel, BLZ 57761591, Kontonummer 14808000. Der Verein stellt auf Wunsch Spendenquittungen aus. – Kontakt: Telefonseelsorge, Postfach 1507, 53460 Bad Neuenahr-Ahrweiler, E-Mail TS.AW@t-online.de. Dort ist auch Infomaterial erhältlich.

 

Foto: Der Kreis hilft den Telefonseelsorgern: Ingrid Hüttmann (v.l.), Gisela Stick und Dr. Jürgen Pföhler.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.04.2011

<< zurück