BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis genehmigt vier große Windkraftanlagen in Weibern

Landrat Dr. Jürgen Pföhler: „Neues Standbein für ökologische Schlüsseltechnologien“

Auf den Höhen zwischen Weibern und Rieden können weitere Windräder gebaut werden. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat jetzt vier Großanlagen für Weibern genehmigt, die Strom aus Windkraft produzieren. Im dortigen kreisübergreifenden Windpark – Weibern liegt im Kreis Ahrweiler, Rieden im Kreis Mayen-Koblenz – sind bisher sechs Windräder in Betrieb, vier in der Gemeinde Weibern, zwei in Rieden. Die Anlagen sollen die Windverhältnisse des Standortes zur Produktion von erneuerbaren Energien nutzen.

„Der Windpark Weibern leistet einen wichtigen Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien“, stellte Landrat Dr. Jürgen Pföhler heraus. Die ökologische Schlüsseltechnologie habe ein neues Standbein. Dies bedeute zugleich einen weiteren Schritt in Richtung Energiewende im Kreis Ahrweiler. Positiver Nebeneffekt: Die Ortsgemeinde Weibern profitiere von erheblichen Einnahmen aus Pacht und Gewerbesteuer.

Für die Genehmigung von Windkraftanlagen seien immer noch aufwändige, langwierige Genehmigungsverfahren erforderlich. In den Verfahren seien in der Regel vielfältige Zielkonflikte, wie bau-, naturschutz- und immissionschutzrechtliche Belange zu prüfen. „Wenn die Umstellung auf erneuerbare Energien beschleunigt werden soll, bedarf es hierzu entsprechender Klarstellungen und einer deutlichen Entbürokratisierung durch den Gesetzgeber“, sagte der Landrat.

Die neuen Anlagen werden höher und leistungsfähiger sein als die bestehenden. Eine der Anlagen in Weibern kann in Kürze den Betrieb starten. Die Rotoren wurden jetzt montiert – Anlass für die Spitzen des Kreises Ahrweiler, der Verbandsgemeinde Brohltal und der Ortsgemeinde Weibern, sich mit den Planungsfirmen vor Ort zu besprechen: Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Bürgermeister Johannes Bell und Ortsbürgermeister Peter-Josef Schmitz nutzen diese Gelegenheit. Diese Anlage in Weibern – Betreiber ist die Firma Riedener Berg GmbH – wird eine Gesamthöhe von 145 Meter erreichen. Zum Vergleich: Der Kölner Dom ist 157 Meter hoch. Die Nabenhöhe liegt bei 100 Meter, der Rotordurchmesser beträgt 90 Meter, die Nennleistung 2,5 Megawatt. Eine Anlage dieser Leistungsklasse liefert unter günstigen Bedingungen Strom für rund 1.000 private Haushalte.

Die Fakten zu den drei weiteren genehmigten Anlagen in Weibern: Die Firma Weibern-Rieden GmbH & Co. KG hat zwei Anlagen mit einer Höhe von 149 Meter bei einer Nabenhöhe von 108 Meter und einem Rotordurchmesser von 82 Meter geplant. Die Nennleistung: zwei Megawatt. Die dritte Anlage soll bei etwa gleicher Gesamthöhe eine Nabenhöhe von 113 Meter, einen Rotordurchmesser von 71 Meter und eine Nennleistung von 2,3 Megawatt erreichen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.04.2011

<< zurück