BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Naturereignisse halten Feuerwehren auf Trab

Zehn Prozent mehr Einsätze im Kreis Ahrweiler – Rauchmelder sind Pflicht

Starkregen, Sturm und Hochwasser – solche Naturereignisse bilden nach Einschätzung von Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Udo Schumacher in Zukunft einen Schwerpunkt der Feuerwehreinsätze im Kreis Ahrweiler. Mit Blick auf die Jahresstatistik 2010, die 956 Einsätze an Rhein, Ahr und in der Eifel aufweist, rät Schumacher: „Rauchmelder können Leben retten. Das wird im privaten Bereich oft noch unterschätzt.“

 

Für die Feuerwehren des AW-Kreises verzeichnet die Statistik 2010 (956) 88 Einsätze mehr als im Jahr 2009 – ein Plus von zehn Prozent. Darunter fallen Brände, Verkehrsunfälle, das Beseitigen von Chemikalien oder Naturereignisse wie Hochwasser und Sturm. Technische Einsätze, zu denen neben Unfällen und Unwettern auch die Sicherung von Gefahrgütern oder die Vermisstensuche zählen, gab es 536 und damit 109 mehr als 2009, was einer Steigerung von 25 Prozent entspricht.

 

Die Folgen der Naturereignisse nahmen für die Rettungskräfte teilweise enorme Ausmaße an. Beispiel: Beim Sturmtief Cynthia am 28. Februar 2010 waren mehrere hundert Feuerwehrleute im ganzen Kreisgebiet stundenlang aktiv. In vielen Orten fiel der Strom aus. Schumacher: „Ich rechne damit, dass solche Einsätze künftig einen Schwerpunkt für die Feuerwehren darstellen.“

 

Die Zahl der Fehlalarme lag mit 63 nur leicht höher als 2009 (56). Für die falschen Alarme nennt der KFI zwei wesentliche Gründe: anfängliche Fehlschaltungen in neuen Brandmeldeanlagen von Betrieben sowie Stromausfälle. Beim Thema Brandeinsatz – 2010 gab es 274 und damit 24 mehr als im Jahr zuvor – appelliert Schumacher an die Bürger: „Ein guter Rauchmelder kostet 25 Euro. Für mich gehören diese Warngeräte, die auch in Rheinland-Pfalz Pflicht sind, in jede Wohnung. Das sind sinnvolle Investitionen und nützliche Geschenkideen.“

 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 15.07.2011

<< zurück