BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreisverwaltung prüft Unterlagen für Bauantrag „ring racer“

Sicherheit der Fahrgäste und Besucher hat oberste Priorität - Unterlagen nicht vollständig

Zur Pressemitteilung der Nürburgring GmbH vom 19. Juli 2011 zur Inbetriebnahme der Nürburgring-Achterbahn „ring-racer“ teilt die Kreisverwaltung Ahrweiler mit:

 

Am heutigen Nachmittag legte die Nürburgring GmbH Unterlagen für den Bau und den Betrieb des „ring-racer“ bei der Kreisverwaltung Ahrweiler vor.

 

Aufgrund der Komplexität der Anlage und der hohen Sicherheitsanforderungen für die Fahrgäste und Besucher des Freizeit- und Businesszentrums handelt es sich um ein umfangreiches Prüfverfahren. Die Kreisverwaltung wird dieses unter Beteiligung der zuständigen Behörden und Fachstellen vornehmen. Die Sicherheit der Fahrgäste und Besucher hat dabei oberste Priorität. Eine erste Sichtung hat jedoch bereits ergeben, dass die erforderlichen Unterlagen noch nicht vollständig sind.

 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.07.2011

<< zurück