BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Die Hahnensteiner Mühle wird zur Fischtreppe

Insul: Die Ahr wird renaturiert – Mit dem Gewässerpflegeplan Ahr verschwinden alte Wehranlagen

Bei der Renaturierung der Ahr nimmt der Kreis Ahrweiler eine der letzten Hürden. Die Wehranlage Hahnensteiner Mühle in Insul (Verbandsgemeinde Adenau) wird derzeit umgebaut und naturnah gestaltet. Das Ziel: Die Ahr soll auch in Insul wieder frei fließen, damit Wanderfische ungehindert zu ihren Laichplätzen gelangen können. Die Kreisverwaltung Ahrweiler nennt Einzelheiten.

 

Das derzeit noch stehende Querbauwerk, ein altes Stauwehr, ist die meiste Zeit des Jahres für die Gewässerlebewesen nicht zu überwinden. Es verhindert somit den natürlichen Austausch der Gewässerfauna innerhalb der Ahr. Das soll sich ändern: Die Laichwanderungen der „Wanderfische“ – unter anderem Lachs, Meerforelle, Aal und Bachneunauge – sind fester Bestandteil des Lebenszyklus und führen bei Unterbrechung oder Einschränkung zum Erlöschen der Population. Neben den Wanderfischen wechseln auch andere einheimischen Fischarten und wassergebundene Kleinstlebewesen ihren Lebensraum in der Ahr.

 

Anstelle des alten Stauwehrs wird eine naturnahe, durchlässige und flache Blocksteinrampe gebaut. Innerhalb der Rampe entsteht eine Niedrigwasserrinne. Diese ermöglicht den Auf- und Abstieg der Lebewesen ganzjährig, auch bei Niedrigwasser.

 

Bei günstigen Wasserständen dauert der Umbau etwa zwei Monate. Die Arbeiten sind Bestandteil des Gewässerpflegeplans Ahr. Der Plan sagt aus, wie das Gewässer und dessen Ufer künftig beschaffen sein sollen und mit welchen Maßnahmen dies erreicht wird. Dabei geht es im Wesentlichen darum, Querbauten zu beseitigen, weil diese die Wanderung der Fische ahraufwärts be- oder verhindern. Durch den Umbau entstehen neue "Fischtreppen" über Natursteine, über die vor allem Lachse schwimmen können. Somit können Wanderfische ihre Laichplätze im Mittel- und Oberlauf der Ahr erreichen.

 

Der Plan stellt neben dem Gewässer-Randstreifenprojekt Obere Ahr-Hocheifel das derzeit wichtigste Gewässerschutzprojekt im Kreis Ahrweiler dar und wird vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Aktion Blau zu 90 Prozent gefördert. Die Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz unterstützt den Kreis bei der Umsetzung.

 

Foto: Großer Bagger für kleine Fische: In Insul entstehen neue "Fischtreppen" aus Natursteinen, über die vor allem Lachse ahraufwärts schwimmen können.

 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 26.08.2011

<< zurück