BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Biotonne: Wochen-Rhythmus endet

Abfallwirtschaftszentrum schließt wieder früher

Die wöchentliche Leerung der braunen Biotonnen, die während des Sommers aus hygienischen Gründen zusätzlich vorgenommen wurde, läuft in Kürze aus. Das meldet der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB).

 

Der zusätzliche Service endet in den Verbandsgemeinden (VG) Adenau, Altenahr, Brohltal, der Gemeinde Grafschaft sowie den Orten Gimmigen, Heppingen, Kirchdaun und Ramersbach am 9. September. Anschließend geht es im gewohnten Wechsel-Rhythmus weiter: In der Woche ab 12. September (ungerade Kalenderwoche) ist die Biotonne dran, in der folgenden Woche (gerade Kalenderwoche) die graue Restmülltonne. Eine genaue Übersicht liefert der Abfallratgeber auf Seite 29.

 

In der VG Bad Breisig sowie den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen und Sinzig hört die wöchentliche Sammlung am 16. September auf. In der Woche ab 19. September (gerade Kalenderwoche) wird die Biotonne geleert, in der folgenden Woche (ungerade Kalenderwoche) die graue Restmülltonne (Abfallratgeber Seite 28).

 

Zugleich weist der AWB darauf hin, dass die Sommer-Öffnungszeit beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ (AWZ) in Niederzissen zum 16. September endet. Das AWZ schließt, außer donnerstags und samstags, ab 19. September um 16 Uhr. Die neuen Öffnungszeiten sind: montags, dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr.

 

Die Öffnungszeiten der beiden weiteren Abfallentsorgungsanlagen im Kreis Ahrweiler – der Umladestation in Leimbach bei Adenau und der Bauschuttdeponie in Remagen-Kripp – sind von dieser Regelung nicht betroffen.

 

Noch Fragen: Die AWB-Abfallberatung hilft gerne weiter: Ruf 02641.975-222, 975-444, Internet: www.awb-ahrweiler.de.

 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 02.09.2011

<< zurück