BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Gehölze roden: Ende Februar ist definitiv Schluss

Wer Bäume und Gehölze roden und zurückschneiden möchte, sollte damit rechtzeitig beginnen. Die Arbeiten müssen bis 28. Februar beendet sein. Neu ist: Während die Kreisverwaltung Ahrweiler diese gesetzliche Frist – abhängig von Witterung und Vegetationsstand – bisher um ein oder zwei Wochen verlängern konnte, gibt es diese Möglichkeit nicht mehr.

 

Das neue Bundesnaturschutzgesetz legt fest: Vom 1. März bis 30. September sind Gehölzrückschnitte und Rodungen verboten. Fristverlängerungen, etwa für Freistellungsarbeiten an Straßen, Wegen, Leitungstrassen, Gewässern oder für Nutzungsumwandlungen, sind nicht mehr möglich.

 

Ausnahmeregelungen gelten für Bäume im Wald und in Gärten. Eingriffe in Natur und Landschaft sind nur dann erlaubt, wenn sie genehmigt sind, beispielsweise aus Gründen der Verkehrssicherheit.

 

Das Gesetz dient unter anderem dem Schutz von Vögeln. Die Tierwelt bezieht nach dem Winter ihre Brut- und Niststätten, um für Nachwuchs zu sorgen. Die heimischen Vögel richten sich in Hecken, Gebüschen und Bäumen ein.

 

Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Untere Naturschutzbehörde, Ruf 02641.975-233 und .975-442.

 


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 06.01.2012

<< zurück