BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Wir schaffen Anreize“: 285.000 Euro schieben 1,5 Millionen Euro an

Bilanz 2011 zum Förderprogramm Ländlicher Raum – Nutzung erneuerbarer Energien neu im Blickfeld

Am Schulhof wird der Wartebereich für die Buskinder überdacht, die Treppe am Gemeindehaus wird erneuert, der Wanderweg beschildert, die Schützenhalle umgebaut. Das sind vier Beispiele von Projekten in Dörfern und Stadtteilen, die der Kreis Ahrweiler 2011 mit seinem Förderprogramm Ländlicher Raum (FLR) unterstützt hat.

 

13 solcher Maßnahmen wurden im Vorjahr bewilligt. Der Kreis bezuschusste diese Vorhaben mit insgesamt 41.000 Euro. Das Investitionsvolumen, das dahintersteckt, beträgt 215.000 Euro. Seit Januar 2007, als der Kreis die Förderidee in die Tat umsetzte, gab es 93 Zusagen aus der Kreisverwaltung mit einer Fördersumme von 285.000 Euro, die ein Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro angeschoben haben.

 

„Geringer Aufwand, große Wirkung.“ Auf diesen Punkt bringt Landrat Dr. Jürgen Pföhler das FLR. Der Aufwand, den Vereine oder Ortsbürgermeister betreiben müssten, um an die Fördermittel zu kommen, sei überschaubar. Oft sei es mit einem Telefonat und dem Ausfüllen des Förderantrags getan. Vor allem: Viele Baumaßnahmen an Rhein, Ahr und in der Eifel würden nicht zuletzt deshalb angepackt, weil der Kreis mit Finanzspritzen helfe.

 

„Wir schaffen Anreize“, sagt Jürgen Pföhler, der im FLR eine „Offensive für den ländlichen Raum“ sieht. Auch in Zeiten knapper Kassen sei es wichtig, gezielte Anschubhilfen für ehrenamtliche Initiativen zu geben. Darüber bestehe in den Kreisgremien über die Parteigrenzen hinweg Einvernehmen.

 

Im Rückblick auf die Bilanz 2011 und als Ausblick auf 2012 appelliert der Landrat an Ortsgemeinden, Stadtteile und Ortsbezirke, Vereine, Vereinsgemeinschaften, bürgerschaftliche Initiativen und Gruppen, dieses Angebot zu nutzen. Das FLR belohne das Engagement der Bürger und die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen. Dafür stünden in diesem Jahr erneut rund 50.000 Euro bereit. Darin enthalten seien 5.000 Euro für zwei Sonderpreise, die besondere Projekte belohnen.

 

Neben der Vereinsförderung und der Seniorenförderung verstehe sich das Programm „als dritte Säule, die das Ehrenamt im Kreis Ahrweiler nachhaltig stärken soll“.

 

Das FLR peilt vier Bereiche an: erstens die Dörfer als Lebensmittelpunkt attraktiver gestalten; zweitens eigene Beiträge zur Pflege der Dorfkultur und der Familienfreundlichkeit liefern; drittens für ein soziales und kulturelles Miteinander eintreten. Und viertens, neu aufgenommen im vergangenen Jahr: die Nutzung erneuerbarer Energien.

 

Außerdem soll das Programm Lücken in der Landesförderung schließen. So berücksichtigen die Landes-Dorferneuerung und der Investitionsstock keine Kleinprojekte und solche, die in überwiegender Selbsthilfeleistung von den Bürgern getragen werden. Die AW-Förderrichtlinien lassen dies hingegen zu.

 

Vier Leitziele sollen die Dorfentwicklung fördern: erstens die Lebensqualität (etwa für Kinder, Familien, Tradition, Senioren, Natur und Ökologie), zweitens das Wohnen (Siedlungsentwicklung, typische Bauwerke, Grünflächen), drittens das Arbeiten (Versorgung, Gewerbe, soziale Dienste, Telekommunikation) und viertens das Erholen (Dorfkultur, Tourismus).

 

Der Kreis fördert die Maßnahmen in den Dörfern mit bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten oder maximal 5.000 Euro. Von der Förderung ausgeschlossen sind Gewerbebetriebe, politische Parteien sowie Verbände und deren Organisationen.

 

Infos zum Förderprogramm Ländlicher Raum: Kreisverwaltung Ahrweiler, Abteilung Bauen, Raymund Pfennig, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641.975-443, Fax .975-7443, E-Mail Raymund.Pfennig@kreis-ahrweiler.de, Internet www.kreis-ahrweiler.de („Bürgerservice“, „Bauen“, „Förderung Ländlicher Raum“).

 

 

BUSKINDER, BÜRGERHAUS UND WANDERWEG

IM JAHR 2011 WURDEN 13 PROJEKTE MIT 41.000 EURO BEZUSCHUSST

 

  • Stadt Bad Breisig: Verschönerungs- und Sanierungsarbeiten der WC-Anlage in der Alten Schule Oberbreisig
  • Förderverein für Archäologie und Museumskultur Bad Neuenahr-Ahrweiler: Grabungskampagne der römischen Geschichte des Ahrtals „An den Maaren“
  • Kindergarten-Zweckverband Barweiler: Erneuerung der Zaunanlage am Kindergarten Barweiler in Eigenleistung
  • Ortsgemeinde Honerath: Erneuerung des Vorplatzes und Sanierung der Eingangstreppe des Gemeindehauses
  • Ortsgemeinde Dorsel: Neugestaltung der Friedhofanlage von Dorsel für Urnen-Wiesengräber
  • Ortsgemeinde Wassenach: Anlage von Pflanzbeeten in der Hauptstraße um die Dorfmitte
  • Dienstags-Worker Oberdürenbach: Pflanzgestaltung der Hanganlage am Klause-Buhr in Oberdürenbach
  • Steinbeißer Altenburg: Renovierung der St. Maternus-Kapelle in Altenahr-Altenburg
  • Freundeskreis Sahrbachtal, Kirchsahr: Beschilderung des regionalen Wanderwegenetzes Wanderparadies Sahrbachtal
  • SV Wabern, Weibern: Errichtung einer Bürgersäule in Wabern in künstlerischer Gemeinschaftsarbeit der Waberner
  • Ortsgemeinde Senscheid: Errichtung einer Garage für das Gemeindefahrzeug mit Hänger als Anbau an das Bürgerhaus
  • St. Sebastianus Schützenbruderschaft Franken: Umbau der alten Schützenhalle als Dorfgemeinschaftshaus für Franken
  • Förderverein Grundschule Burgbrohl: Errichtung einer Überdachung des Wartebereichs für Buskinder der Grund- und Vorschule Burgbrohl.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.01.2012

<< zurück