BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit Zuschuss zum Schuss

Bad Breisiger Sportsch├╝tzen nehmen AW-F├Ârderprogramm ins Visier

Mit hoher Treffsicherheit zielen die Sportsch├╝tzen aus Bad Breisig auf das F├Ârderprogramm des Kreises Ahrweiler f├╝r Vereine und das Ehrenamt. Mehr als 22.000 Euro haben die Sch├╝tzen mit sieben Bewilligungen seit dem Jahr 2002 aus dem Zuschusstopf erhalten. Jetzt kommen weitere 1.100 Euro hinzu, die den Kauf von zwei Luftgewehren mit Gesamtkosten von 4.400 Euro unterst├╝tzen.

Der Sportsch├╝tzenverein Bad Breisig tut das, was Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler allen Vereinen empfiehlt: ÔÇ×Unser F├Ârderprogramm nutzen. Wir haben es eigens f├╝r die Vereine aufgelegt. Jeder Euro, der in Ehrenamt und Jugendarbeit investiert wird, ist sehr gut angelegtÔÇť, sagte Pf├Âhler den Breisiger Sch├╝tzen mit ihrem Vorsitzenden Stefan Weber.

Die bisherigen 22.000 Euro wurden komplett f├╝r die vereinseigene Anlage verwendet, unter anderem f├╝r Sicherheitsma├čnahmen an der Schie├čanlage sowie den Ausbau der je zehn Luftgewehr- und Kleinkaliberbahnen mit elektronischen Trefferanzeigen. Hierzu investierten die Sportsch├╝tzen ├╝ber f├╝nf Jahre rund 170.000 Euro. Der Verein verf├╝gt nach eigenen Angaben ├╝ber die modernste Schie├čanlage in Rheinland-Pfalz. Von den 110 Mitgliedern sind 50 aktive Sportsch├╝tzen.

Infos zur Vereinsf├Ârderung des Kreises Ahrweiler: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstra├če 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641.975-583, Fax 02641.975-7583, E-Mail: Annette.Willerscheid@kreis-ahrweiler.de, Internet: www.kreis-ahrweiler.de (ÔÇ×B├╝rgerservice", ÔÇ×F├Ârderprogramme", ÔÇ×Vereinsf├Ârderung").

Foto: Zu-Schuss vom Kreis Ahrweiler: Stefan Weber (4.v.l.) und seine Vereinskollegen nutzen das kreiseigene F├Ârderprogramm, was Dr. J├╝rgen Pf├Âhler (3.v.r.) auch anderen Vereinen empfiehlt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.09.2012

<< zurück