BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Weihnachtsbäume und Grünabfälle werden eingesammelt

Start Mitte Januar – Bitte keine Plastiksäcke rausstellen – Bäume über zwei Meter zersägen

Ab Mitte Januar werden wieder Weihnachtsbäume sowie sonstiger Baum- und Strauchschnitt eingesammelt. Der Abfallratgeber 2013 nennt alle Termine für die einzelnen Gemeinden und Stadtteile.

Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) meldet, werden Weihnachtsbäume nur ohne Lametta und ohne sonstigen Schmuck mitgenommen. Große Bäume über zwei Meter Länge passen nicht in einem Stück ins Müllfahrzeug. Solche Bäume müssen vorher zersägt und wenn nötig gebündelt werden. Im Zweifel sollte man sich bei der AWB-Abfallberatung erkundigen.

Weitere Grünabfälle können gebündelt oder in Kartons oder Papiersäcken an die Straße gestellt werden. Diese werden von den Müllwerkern samt Inhalt mitgenommen. Andere, feste Behälter, beispielsweise Plastikkörbe, werden nur entleert, wenn die Abfälle lose eingefüllt sind und das Gefäß nicht zu schwer oder zu groß ist.

Für bereitgestellte Behälter kann keine Haftung wegen Beschädigung oder Verlust übernommen werden. Plastiksäcke werden nicht mitgenommen und auch nicht geleert, weil dies Probleme bei der Sammlung und Kompostierung bereitet.

Die Abfälle müssen am Abfuhrtag bis 6.30 Uhr an der Straße liegen. Pro Haushalt werden höchstens drei Kubikmeter Grünabfall aufgeladen. Weitere Hinweise zur Grünabfallsammlung nennt der Abfallratgeber auf Seite 11.

Privathaushalte können ihren Grünschnitt auch ganzjährig und kostenfrei beim Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid" in Niederzissen, der Umladestation Leimbach und dem Wertstoffhof Remagen-Kripp (Ringofenstraße) abgeben. – Noch Fragen? Die Abfallberatung des AWB hilft gerne: Ruf 02641.975-222 oder .975-444, Internet www.awb-ahrweiler.de.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.01.2013

<< zurück