BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Dreck-weg-Tag: Vereine haben wieder drei Monate Zeit

Saubermachtrupps können vom 1. Februar bis 30. April anrücken – Naturschutz beachten - Landrat: „Bitte mitmachen“

Beim Dreck-Weg-Tag steht Vereinen, Gemeinden und Bürgern auch in diesem Jahr ein dreimonatiger Zeitraum zur Verfügung, in dem sie sich flexibel bewegen können. Wie in den beiden Vorjahren wird kein festgelegter Tag vorgegeben. Die einzelnen Saubermachtrupps können nach eigener Planung zwischen 1. Februar und 30. April 2013 anrücken. Landrat Dr. Jürgen Pföhler appelliert an Bürgermeister, Ortsvorsteher, Vereine und Jugendgruppen, erneut beim Großreinemachen in Feld und Flur mitzumachen.

Das flexible System – breiter Zeitrahmen statt einzelner Zeitpunkt – habe sich bewährt, so der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB). Bei dem bis 2010 festgelegten einen Samstag habe das Wetter den Akteuren oft einen Strich durch die Terminplanung gemacht. Die jetzige Flexibilität umschiffe die Abhängigkeit von einem fixierten Tag.

Der AWB unterstützt den Frühjahrsputz in Feld und Flur wie gewohnt und stellt die Container bereit. Auch die Arbeitshandschuhe für die ehrenamtlichen Helfer kommen aus dem Kreishaus.

Die Vorgaben des Naturschutzes bleiben bestehen. Bei der Planung und Durchführung der Saubermachaktion ist darauf zu achten, dass Rodungen und Rückschnitte von Gehölzen im Zusammenhang mit dem Dreck-weg-Tag nicht erlaubt sind. Außerdem sollte Abfall, der sich in dichten Hecken befindet, nach Möglichkeit vor dem 1. März gesammelt werden.

Der Abfall-Ratgeber 2013 gibt weitere Hinweise (Seiten 26 und 27). Noch Fragen? Der AWB hilft gerne: Ruf 02641.975-258, E-Mail Christian.Weidenbach@kreis-ahrweiler.de.

Foto: Müll in der freien Natur? Mancherorts ist das keine Seltenheit. Ab Februar heißt es wieder: Der Dreck kommt weg.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 18.01.2013

<< zurück