BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neustart für Stolpersteine als Abschluss der Ausstellung

Jüdische Kultur: Kreis übernimmt Patenschaft im Themenjahr 2013 - Auftakt in Heimersheim - 27. Januar nationaler Gedenktag

Mit der Wanderausstellung "Entrechtet - Deportiert - Ermordet. Stolpersteine für Bad Neuenahr-Ahrweiler" hat die Kreisverwaltung vier Wochen an die jüdische Kultur im Kreis Ahrweiler erinnert. Besucher informierten sich in Texten und Bildern über das Schicksal jüdischer Mitbürger aus der Kreisstadt, die den Holocaust des Nationalsozialismus nicht überlebten. In Erinnerung an diese Menschen verlegte der Künstler Gunter Demnig 2012 sogenannte Stolpersteine. Das Programm der Rathaus-Kultur Bad Neuenahr-Ahrweiler wird 2013 fortgesetzt.

Der Kreis Ahrweiler betreibt nach den Worten von Landrat Dr. Jürgen Pföhler „eine offensive Erinnerungs- und Aufklärungsarbeit zur NS-Geschichte". Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus machten auch vor dem Kreis und seinen Schulen nicht halt. Das hätten das „Braune Haus", rechtsextreme Versammlungen und andere Formen rechtsextremer Propaganda bewiesen. Umso wichtiger sei es, dass Schulen, Politik und Gesellschaft „Null Toleranz gegen Rechts" zeigten.

Der Kreistag habe bereits 2010 mit den Stimmen aller Fraktionen eine Resolution gegen Rechts beschlossen. Der Landrat: „Es bleibt unsere Daueraufgabe, jeder Form der Geschichtsverfälschung entschieden entgegenzutreten. Die Schulen machen mit bei unserem gemeinsamen Aktionsplan gegen Rechts und greifen den Gedenktag des 27. Januar im Unterricht auf."

„Der Januar war der passende Monat für die Ausstellung in unserem Haus", sagte Pföhler zum Abschluss der historischen Schau. Zugleich dankte er den Ausstellungsmachern, namentlich Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen sowie den Mitgliedern des städtischen Arbeitskreises „Stolpersteine". Der Arbeitskreis setzt das Themenjahr 2013 mit zahlreichen Veranstaltungen unter dem Motto „Mit Courage gegen Ausgrenzung" fort - eine Idee, die der Landrat ebenfalls begrüßt und unterstützt: So hat der Kreis Ahrweiler die Patenschaft über acht neue Stolpersteine übernommen. Die Steine werden im April 2013 in den Stadtteilen Heimersheim und Bad Neuenahr verlegt, und zwar auf öffentlichen Straßen vor Häusern, die der letzte freiwillige Wohnsitz jüdischer Mitbürger waren.

Zum Abschluss der Ausstellung verwies Pföhler auf jenen 27. Januar 1945, den Tag der Befreiung von Auschwitz durch die Alliierten. 1996 erklärte Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum nationalen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus; seit 2006 ist er auch international der Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.01.2013

<< zurück