BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Der „Addener Jong“ wird in Bronze gegossen und verewigt

KG Adenau errichtet Skulptur - Kreis Ahrweiler hilft aus Förderprogramm

Die Bildhauerskulptur, die derzeit für den Marktplatz in Adenau gestaltet wird, vereint drei Charaktermerkmale: Originalität, soziales Engagement und Frohsinn. Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Adenau plant und errichtet dieses Denkmal des „Addener Jong" in eigener Regie. Das Geld fließt aus Eigenmitteln der KG und Spenden der Vereinsmitglieder. Der Kreis Ahrweiler beteiligt sich ebenfalls: mit 5.000 Euro aus dem Förderprogramm Ländlicher Raum.

Der Kreis könne hier helfen, weil mehrere Förderkriterien greifen, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides an die Rot-Weißen um ihren Vorsitzenden Eddy Rausch. Der Verein führt die meisten Vor-Ort-Arbeiten - Tiefbau-, Pflaster- und Betonarbeiten sowie die Umfeldgestaltung - in Eigenleistung aus; die Bronzeskulptur selbst kommt von einem Bildhauer. Außerdem dient die Maßnahme dem Förderziel, Heimatgeschichte zu beleben und - in diesem Fall - durch ein Identität stiftendes Kunstwerk zu bewahren. Dieser Einschätzung schlossen sich auch Bürgermeister Hermann-Josef Romes und Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann an.

Infos zum Förderprogramm Ländlicher Raum: Kreisverwaltung Ahrweiler, Förderprogramme, Raymund Pfennig, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/975-443, Fax /975-7443, E-Mail Raymund.Pfennig@kreis-ahrweiler.de, Internet www.kreis-ahrweiler.de („Bürgerservice", „Förderprogramme", „Förderung Ländlicher Raum").

Foto:

Die Finanzierung steht - das Denkmal für den „Addener Jong" entsteht. Und zwar auf dem Marktplatz in Adenau, wo sich Dr. Jürgen Pföhler mit dem Vorstand der KG Adenau sowie Hermann-Josef Romes und Arnold Hoffmann traf.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 17.05.2013

<< zurück