BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

50.000 Euro Soforthilfe für Unwetter-Opfer im Kreis Ahrweiler

Für die betroffenen Menschen des Unwetters im Kreis Ahrweiler stehen 50.000 Euro an Soforthilfe bereit. Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat 35.000 Euro aus dem Hilfsfonds „Nachbar in Not" freigegeben. Für die Kreissparkasse Ahrweiler hat Vorstandsvorsitzender Dieter Zimmermann weitere 15.000 Euro zugesagt. Über die Verteilung der Mittel wird in Absprache mit den Bürgermeistern der betroffenen Kommunen entschieden.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) hilft ebenfalls. Auf den drei Entsorgungsanlagen ist bis auf Weiteres die kostenlose Abgabe von Sperrmüll und Elektromüll mit Hochwasserschäden möglich; dies sind das Abfallfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid" in Niederzissen, das Wertstoffzentrum in Remagen-Kripp und die Umladestation in Leimbach bei Adenau. Außerdem hat der AWB in den Schadenszentren kurzfristig Container kostenlos bereitgestellt.

Unterdessen dankte Landrat Pföhler den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten, die beim Beseitigen der Schäden geholfen haben. Auch zahlreiche Anwohner hätten angepackt, um die Spuren des Gewitters am 20. Juni zu beseitigen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 21.06.2013

<< zurück