BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Landrat und Sportkreisvorsitzender pro Kunstrasenplatz

Dernau: 1.800 Nutzungsstunden pro Jahr werden erreicht

Neue Fürsprecher des Kunstrasenplatzes in Dernau: Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Fritz Langenhorst, Sportkreisvorsitzender Ahrweiler im Sportbund Rheinland, unterstützen den Bau eines solchen Rasenplatzes. Das haben sie dem Vorstand des SV Blau-Gelb Dernau sowie den Vertretern der Ortsgemeinde und der Verbandsgemeinde Altenahr zugesagt.

Die Erneuerung des Sportgeländes sei „dringend notwendig", sagte Pföhler mit Blick auf den „maroden Zustand des Hartplatzes". Langenhorst betonte: „Die Anlage ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden, damit der Spielbetrieb für den SV Dernau, insbesondere für die Kinder, Jugendlichen und Senioren, wieder vernünftig möglich ist." Beide nutzten einen Besuch beim Dorfturnier Eselscup, um sich über das Vorhaben zu informieren.

Christian Müller, Abteilungsleiter Fußball des SV Dernau, schilderte den Zustand des „sprichwörtlichen Hartplatzes". In jedem Frühjahr würden zwei Lastwagenladungen Lavasand aufgebracht, die der Wind nach einigen Wochen in den angrenzenden Hang wehe. Die Lavaverwehungen sorgten häufig für Unterbrechungen des Spielbetriebs. „Bei längerer Trockenheit ist das vor allem für die Kinder gesundheitsgefährdend", sagte Müller. Auf der Spielfläche selbst werde der steinige Lavauntergrund immer mehr freigelegt.

Das für die Sportstättenfinanzierung des Landes zuständige Innenministerium in Mainz hat gegenüber dem Verein bestätigt, dass die für Kunstrasenplätze geforderten mindestens 1.800 Nutzungsstunden pro Jahr erreicht werden. Der Verein hat rund 950 Mitglieder in sieben Abteilungen, von denen die Fußballer mit zwölf Mannschaften am stärksten vertreten sind.

Foto: Stehen hinter dem Vorhaben, dass der sandige Hartplatz in Dernau durch einen Kunstrasenplatz ersetzt wird: Vertreter von Kreis, Sportbund, Verbandsgemeinde und Ortsgemeinde mit dem Vorstand des SV Dernau.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 28.06.2013

<< zurück