BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Gemeinsam zum Geomatiker ausbilden

Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat mit dem Vermessungs- und Katasteramt Osteifel-Hunsrück einen Kooperationsvertrag zur Ausbildung von Geomatikern abgeschlossen.

Der Ausbildungsberuf des Geomatikers vermittelt zwei Themenfelder: erstens die Grundkenntnisse eines Vermessungstechnikers, der Daten im Außenbereich erfasst; zweitens die Aufbereitung dieser Daten für thematische Karten. Die Fachabteilungen in der Kreisverwaltung erhalten mit solchen Karten Informationen beispielsweise zu bestimmten Grundstücken, mit Blick etwa auf vorhandene Bebauung oder ausgewiesene Biotopflächen. Ebenso lassen sich Karten mit statistischen Angaben erstellen, etwa zur Bevölkerungsentwicklung.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Vermessungsdirektor Nikolaus Marder haben den Vertrag unterzeichnet. Die Kreisverwaltung fungiert als Leitbetrieb; dort kümmert sich Michael Schäfer, Abteilungsleiter Strukturentwicklung, um den ersten Azubi, der am 1. August seinen Dienst beginnt. Das Vermessungs- und Katasteramt in Mayen mit Ausbilder Thomas Jakobs ist Partnerbetrieb. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Die Idee zum Kooperationsvertrag entstand unabhängig von der Ansiedlung der neuen Servicestelle des Vermessungs- und Katasteramtes Osteifel-Hunsrück im Gebäude der Kreisverwaltung Ahrweiler zum 1. Juli 2013. Das Vermessungs- und Katasteramt Bad Neuenahr-Ahrweiler und dessen Außenstelle Sinzig waren im Zuge der Reform der Vermessungs- und Katasteramtsverwaltung aufgelöst worden. Die Zentrale des Amtes befindet sich in Mayen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.07.2013

<< zurück