BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Starke Gemeinschaftsleistung in Wabern“

Bürgersäule: Alle Arbeiten in Eigenleistung erbracht - Kreis hat gefördert

In Wabern ist eine Säule aus Tuff- und Basaltsteinen entstanden, die nach Einschätzung der Kreisverwaltung Ahrweiler ein „besonders gelungenes, innovatives Projekt des bürgerschaftlichen Engagements" darstellt. Deshalb hat der Kreis dieses Projekt auf dem Dorfplatz des Ortsteils von Weibern mehrfach aus dem Förderprogramm Ländlicher Raum bezuschusst. Für das fünf Meter hohe neue Wahrzeichen und ihr Umfeld haben die Waberner insgesamt 6.100 Euro vom AW-Kreis erhalten.

Der Bildhauermeister Georg Ahrens aus Wabern lieferte die Idee und das technische Fachwissen. Der SV Wabern unter dem Vorsitz von Markus Schäfer packte an und mobilisierte weitere Bürger. Landrat Dr. Jürgen Pföhler sprach bei einer Ortsbesichtigung von einer „starken Gemeinschaftsleistung" - ein Lob, dem sich Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell und Weiberns Ortsbürgermeister Peter-Josef Schmitz anschlossen.

Bürgergemeinschaft und SV-Mitglieder haben alle Arbeiten in Eigenleistung erbracht. Dieser Punkt sei wichtig, um Zuschüsse aus dem kreiseigenen Förderprogramm zu erhalten, betonte Pföhler.

Die Säule ist ein sechseckiges Bauwerk mit wechselnden Segmenten aus Tuff- und Basaltstein. Sie bietet Platz für 36 Tuffsteinplatten von je 40 mal 30 Zentimetern, die jeder teilnehmende Bürger nach seinen Wünschen gestalten konnte. Aus Wabern heißt es: Die Säule diene als „bleibender Schmuck und Ausdruck der Zusammengehörigkeit, wo dörfliche Gemeinschaft sichtbar und erfahrbar wird". Da sie von Bürgern für Bürger erschaffen worden sei, habe sie den Namen „Waberner Bürgersäule" erhalten.

Foto: Gruppenbild vor der Gemeinschaftsleistung: Die Bürgersäule in Wabern bietet Platz für 36 Tuffsteinplatten, die sich individuell gestalten lassen.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.01.2014

<< zurück