BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Jüdische Geschichte ist Teil unserer Geschichte“

Kreishaus zeigt Remagener Ausstellung - Bündel von Kulturförderungen

Die Wanderausstellung „Mitbürger unter Vorbehalt - Remagener Juden zwischen Anerkennung und Vernichtung" ist bis 6. März in der Kreisverwaltung Ahrweiler zu sehen (Wilhelmstraße 24 - 30, Foyer). Gemeinsam mit Vertretern des „Lokalen Aktionsplans Remagen - Toleranz fördern - Kompetenz stärken" in Trägerschaft der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Remagen-Kripp eröffnete Landrat Dr. Jürgen Pföhler die historische Präsentation mit den Worten: „Die jüdische Geschichte ist Teil unserer Geschichte."

Die 25 Infotafeln mit Fotos, Dokumenten und Erläuterungstexten sowie die ergänzenden Exponate kommen in einem passenden Zeitrahmen ins Kreishaus: Der 27. Januar ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Die Ausstellung wurde im November 2013 erstmals in Remagen gezeigt und ist das Ergebnis einer mehrjährigen Vorbereitungsarbeit. Ein Ausstellungsteam unter der Leitung von Agnes und Rudolf Menacher hat - im Rahmen des Lokalen Aktionsplans und gefördert vom Bundesfamilienministerium - die Geschichte Remagener Juden von den 1920er Jahren bis in den Holocaust nachvollzogen. „Die Lebensläufe der Remagener Juden stehen stellvertretend für das Schicksal vieler weiterer jüdischer Mitbürger im Kreis Ahrweiler während der NS-Zeit", betonte Pföhler, der die Ausstellung allen Bürgern und insbesondere Schulklassen empfiehlt.

Zugleich verwies Pföhler auf ein Bündel kreiseigener Kultur-Fördermaßnahmen, das 2012 und 2013 schwerpunktmäßig die jüdischen Kultur in den Mittelpunkt rückte: So unterstützte der Kreis

  • das literarische und musikalische Begleitprogramm der Remagener Ausstellung,
  • das Klezmer-Festival in Insul sowie
  • das Ausstellungskonzept für die Synagoge in Niederzissen.
  • Außerdem übernahm der AW-Kreis die Patenschaft über acht Stolpersteine, die der Aktionskünstler Gunter Demnig im Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler zur Erinnerung an von den Nazis ermordete Juden verlegt hat.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 31.01.2014

<< zurück