BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Fachrichtung Wirtschaft: Neuer Schulzweig für BBS geplant

Berufliches Gymnasium berechtigt zum Studium an Uni und Fachhochschule - Bedarf an Fachkräften steigt

Mit der Fachrichtung „Wirtschaft" soll die Berufsbildende Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler (BBS) einen neuen Zweig des beruflichen Gymnasiums erhalten. Der Werksausschuss des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement des Kreises Ahrweiler hat seine Zustimmung erteilt. Damit hat der Kreis als Schulträger der BBS grünes Licht für das zusätzliche Bildungsangebot gegeben. Die Entscheidung trifft das Bildungsministerium des Landes Rheinland-Pfalz.

Das berufliche Gymnasium sei ein wichtiger Baustein mit Blick auf den veränderten Fachkräftebedarf der Wirtschaft und auf das Bildungsverhalten junger Menschen, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Werksausschuss. Mit ihrem Antrag auf die zusätzliche Fachrichtung „Wirtschaft" wolle sich die BBS auf diesen Bedarf ausrichten. „Der Bedarf an Fachkräften steigt auch im Kreis Ahrweiler. Die duale Ausbildung, also die Verbindung von Studium und praktischer Ausbildung, nimmt immer mehr zu, fordert aber gleichzeitig höhere Eingangsqualifikationen bis hin zum Abitur", so der Landrat weiter.

Die BBS verfügt bereits seit Sommer 2010 über ein berufliches Gymnasium der Fachrichtung „Technik" mit Schwerpunkt Umwelttechnik. Der Abschluss an einem beruflichen Gymnasium berechtigt zum Studium an allen Universitäten und Fachhochschulen. Durch die Berufsbezogenheit besitzt der Bildungsabschluss zugleich hohe Akzeptanz bei Unternehmen.

Das berufliche Gymnasium wird von den Schülern angenommen, wie die Anmeldezahlen der „Technik" beweisen. Hier haben sich seit dem Start 2010 insgesamt 365 junge Menschen angemeldet. Bei 256 vorhandenen Schulplätzen kamen 109 Anmeldungen nicht zum Zuge.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.03.2014

<< zurück