BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Kreis hilft beim Betreuten Wohnen

Behinderte Menschen: 146.000 Euro für Träger

Der Kreis Ahrweiler fördert das Betreute Wohnen von Menschen mit geistigen oder psychischen Behinderungen. Vier Träger haben Zuschüsse von insgesamt 146.000 Euro für das Jahr 2014 erhalten: die Bethesda St. Martin gGmbH, die Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e. V., die Barmherzigen Brüder Saffig und die St. Raphael CAB GmbH. Bei dem Geld handelt es sich größtenteils um Zuschüsse für Fachpersonal, das behinderte Menschen, die zu Hause wohnen, aufsucht und betreut.

Die Zuwendung an Bethesda St. Martin für 36 Plätze beträgt rund 88.000 Euro. Die Lebenshilfe verfügt über zwölf Plätze und erhält 29.000 Euro. Die Barmherzigen Brüder, die neun Plätze vorhalten, werden mit 21.000 Euro unterstützt. Und die St. Raphael CAB erhält rund 8.000 Euro für sechs Plätze.

Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Angebot, das sich an Erwachsene mit entsprechender Behinderung richtet, die in einer eigenen Wohnung leben möchten, dabei noch weitgehend ohne fremde Hilfe zurechtkommen und nur geringe Betreuung benötigen. Sozialpädagogische Fachkräfte begleiten diese Betreuungsform und bieten Assistenz bei allen Lebens- und Alltagsfragen an.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 23.05.2014

<< zurück