BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

„Mahnende Worte von Boeselagers sind aktuell“

20. Juli: Landrat erinnert an einzigen Ehrenbürger des Kreises Ahrweiler

„Philipp Freiherr von Boeselager ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Kreises Ahrweiler, ja sogar der gesamten Bundesrepublik Deutschland." Mit diesen Worten erinnert Landrat Dr. Jürgen Pföhler an einen Menschen, der als bislang einziger mit der Ehrenbürgerwürde des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet wurde. Anlass für Pföhlers Rückblick: Am 20. Juli 2014 jährt sich das Attentat auf Hitler zum 70. Mal.

„Die mahnenden Worte von Boeselagers, die er vor allem in seinen zahlreichen Vorträgen und Diskussionen mit Schülern geäußert hat, haben nichts von ihrer Aktualität verloren", betont der Landrat. Denn auch der Kreis Ahrweiler sei leider nicht von rechtsextremen Umtrieben verschont geblieben, wie das „Braune Haus" in Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Aufmärsche der Neonazis in Remagen zeigten. „Die Auseinandersetzung mit jedweder Form von Rechtsextremismus muss offensiv geführt werden", unterstreicht Pföhler und fordert „nach wie vor Nulltoleranz".

Der Kreis selbst gehe mit guten Beispielen voran. Konkret nennt der Landrat die entsprechende Resolution des Kreistags (2010) und den Kurzfilm über die Kriegsgefangenenlager Remagen-Sinzig 1945 (2012). Als sich insbesondere 2012 die rechtsextremen Vorkommnisse häuften, habe der Kreis mit einem Aktionsplan gegen Rechts zusammen mit allen weiterführenden Schulen geantwortet.

Von Boeselager verstarb am 1. Mai 2008 auf seinem Wohnsitz Burg Kreuzberg im Ahrtal, wo er nach 1945 lebte. Der Festakt zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde des Kreises fand am 15. Juni 2005 statt. Die Auszeichnung würdigte die beispielhaften Verdienste, die sich Freiherr von Boeselager erworben hatte: Er war der letzte Überlebende aus dem innersten Kreis der militärischen Widerstandsgruppe um Generalmajor Henning von Tresckow. „Er gehörte zu den mutigen Männern, die der NS-Diktatur durch ein Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 ein Ende bereiten wollten. Wir können sehr stolz auf ihn sein", so der Landrat.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.07.2014

<< zurück