BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Trinkwasser: Vorläufig keine Entwarnung

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Ahrweiler muss vorläufig an seinem Abkochgebot für die Gemeinde Grafschaft und die östlichen Stadtteile von Bad Neuenahr-Ahrweiler festhalten. Die Bakterienbelastung des Trinkwassers habe sich verbessert. Gleiches gelte für die Chlorung des 400 Kilometer langen Leitungsnetzes. Das sei erfreulich, hieß es am Sonntagabend aus dem Gesundheitsamt. Dennoch könne noch keine Entwarnung für das Abkochgebot gegeben werden. Der Gesundheitsschutz habe nach wie vor oberste Priorität.

Weiterhin würden täglich mehr als 50 Proben gezogen und Chlor-Messungen an allen Probestellen vorgenommen. Bis Sonntagabend hätten mehr als 2.000 Einzelergebnisse vorgelegen. Bisher lägen dem Gesundheitsamt keine Meldungen der Ärzte oder Krankenhäuser über eine Häufung von entsprechenden Krankheitsbildern vor.

Nach den Leitlinien zur Trinkwasserverordnung stünden weitere Kontrollen, Proben und Laborergebnisse an, die mit dem Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz und dem Hygiene-Institut der Universität Bonn bewertet werden.  


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.09.2014

<< zurück