BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Trinkwasser: Erneut keine Grenzwertüberschreitungen

Bei der Trinkwasserverunreinigung in der Gemeinde Grafschaft und den östlichen Stadtteilen von Bad Neuenahr-Ahrweiler gibt es zum zweiten Mal in Folge keine bakteriellen Grenzwertüberschreitungen im gesamten Leitungsnetz mehr. Das hat das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung am Dienstagabend (16. September) gemeldet, nachdem die Laborergebnisse der Sonntags-Proben (14. September) vorlagen und ausgewertet waren.

Die Laborproben von Montag lagen noch nicht vollständig vor. Die Laborproben zu einer möglichen Bakterienbelastung müssen an mehreren Tagen an allen der mehr als 50 Entnahmestellen den vorgeschriebenen Grenzwerten der Trinkwasserverordnung entsprechen. Gleiches gilt für die Chlorung des 400 Kilometer langen Leitungsnetzes; sie muss in ausreichender Menge und Dauer flächendeckend nachgewiesen werden.

Wenn die weiteren Probeergebnisse aus den Laboren vorliegen, ausgewertet sind und ebenfalls den gesetzlichen Grenzwerten entsprechen, kann das Abkochgebot für die Bevölkerung noch im Laufe der Woche aufgehoben werden. Das Kreis-Gesundheitsamt stimmt dies mit dem Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz und dem Hygiene-Institut der Universität Bonn ab. Unabhängig davon wird die Chlorung des Trinkwassers zunächst fortgeführt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.09.2014

<< zurück