BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Mit Patenten das erhoffte Geld verdienen

Wie lässt sich eine Geschäftsidee gewerblich verwerten? Erster Patenttag informierte über Schutzrechte

Die erfolgreiche Beantragung gewerblicher Schutzrechte stellt Existenzgründer und etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen. Das wurde beim ersten „Patenttag" am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz deutlich. 30 Vertreter von Firmen, Studierende mit neuen Geschäftsideen und wissenschaftliche Mitarbeiter von Hochschulen nutzten die Veranstaltung, um Informationen aus erster Hand einzuholen. Ausrichter des Patenttags waren die Kreisverwaltung Ahrweiler und das Gründungsbüro der Hochschule Koblenz.

Das Patent ist das hoheitlich erteilte Schutzrecht einer Erfindung. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu untersagen oder unter gewissen Voraussetzungen zu erlauben. Somit stellt das Patent eine wichtige Grundlage zur gewerblichen Verwertung einer innovativen Idee dar.

In Impulsvorträgen wurde deutlich: Eine professionelle Patentrecherche und fachkundige Analyse der zu patentierenden Idee sind unerlässliche Grundlagen, um das gewerbliche Schutzrecht erfolgreich zu beantragen und etwaige Streitverfahren vor Patentgerichten zu vermeiden. Bernhard Lohmanns, Patentanwalt der Kanzlei Bauer, Vorberg und Kayser sowie Mitglied der Senior Experten Kreis Ahrweiler (SEK AW), erklärte: „Weltweit werden jährlich rund 1,7 Millionen Erfindungen zum Patent angemeldet. Alleine beim Deutschen Patentamt gehen 50.000 Anmeldungen im Jahr ein. Lediglich 20 Prozent dieser Anmeldungen führen zu einer Patentierung - mit nur 3 Prozent lässt sich dann auch das erhoffte Geld verdienen".

Die Informationsvermittlungsstelle der Hochschule Koblenz kann umfangreiche Recherchearbeiten zu gewerblichen Schutzrechten erbringen. Darüber hinaus wird empfohlen, beim Beantragen eines Patents das Förderprogramm „signo" zu nutzen; mit ihm können kleine und mittlere Unternehmen Zuschüsse von bis zu 50 Prozent, höchstens 8.000 Euro, zu den Antragskosten erhalten.

Die SEK AW beraten auch Studierende. Dazu zählt der regelmäßige „Beratertag für Existenzgründer". Dieses Portfolio wurde jetzt um einen weiteren Baustein ergänzt.

Noch Fragen? Die Kreisverwaltung Ahrweiler hilft: Christian Weidenbach, Ruf 02641/975-373, E-Mail Christian.Weidenbach@kreis-ahrweiler.de. Die Vorträge des Patenttags am RheinAhrCampus stehen zum Download bereit unter www.kreis-ahrweiler.de („Wirtschaftsförderung").


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 05.12.2014

<< zurück