BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Den absoluten Malaria-Schutz gibt es nicht

 

Die Malaria ist Thema einer weiteren Folge der Presseserie, in der das Kreis-Gesundheitsamt ├╝ber Infektionskrankheiten und Impfberatung informiert.

Die Malaria stellt in tropischen und subtropischen Regionen eine der am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten dar. Sie kommt vor in S├╝d- und Mittelamerika, Afrika, Indien, Vorder- und S├╝dostasien, teilweise auch in den gem├Ą├čigten Klimazonen des Nahen und Fernen Ostens. Verursacht wird sie durch einzellige Parasiten (Plasmodien), deren ├ťbertragung durch nachtaktive Stechm├╝cken der Gattung Anopheles erfolgt. Bekannt sind verschiedene Formen der Malaria.

Beim Krankheitsbild zeigt sich Fieber als Leitsymptom, begleitet von Glieder- und Kopfschmerzen mit starkem Krankheitsgef├╝hl. Lebensbedrohliche Zust├Ąnde mit Koma, Nierenversagen, Schock und Tod k├Ânnen auftreten. Einen absoluten Schutz gibt es nicht. Impfmedikamente befinden sich im Versuchsstadium, sind aber nach wie vor nicht in verl├Ą├člicher Form verf├╝gbar.

Ganz wichtig zur Vorbeugung ist daher die sogenannte Expositionsprophlylaxe besonders nachts und in der D├Ąmmerung: Insektenschutz durch Kleidung, abwehrende Mittel (Repellents) und Moskitonetze. Bei erh├Âhtem Risiko ist eine zus├Ątzliche Chemoprophylaxe unerl├Ą├člich. Hier stehen je nach Reiseland und Resistenzentwicklung verschiedene Mittel zur Verf├╝gung. Sie m├╝ssen unbedingt auch noch vier Wochen nach Verlassen der Malariaregion weiter eingenommen werden, betont das Kreis-Gesundheitsamt. Ausk├╝nfte ├╝ber den aktuellen Stand der Malaria-Prophylaxe erteilen Haus├Ąrzte, Gesundheits├Ąmter und Tropeninstitute.

F├╝r weitere Informationen oder eine pers├Ânliche Beratung steht die Kreisverwaltung gerne zur Verf├╝gung: Abteilung Gesundheitswesen, Wilhelmstra├če 59 (gegen├╝ber Ahrweiler Bahnhof), 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ruf 02641/975-0; Impfsprechstunde: jeden 1. und 3. Donnerstag von 14 bis 17 Uhr.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.01.1998

<< zurück