BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Rolandsbogen: Erst sichern, dann sanieren

Erst die Sicherungsmaßnahmen, dann ein Sanierungskonzept - so sieht der weitere Fahrplan nach dem Einsturz der Böschung und Teilen der Stützmauer an der Südostseite des Rolandsbogens in Remagen-Rolandseck aus. Die Kreisverwaltung Ahrweiler fasst das Ergebnis des Ortstermins vom 4. Februar zusammen.

Die bisher getroffenen Sicherungsmaßnahmen - Absperrung des Weges und Nutzungsaufgabe der Gebäude - werden nach Auskunft des Landesamtes für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz als ausreichend angesehen. In den nächsten Wochen werden zusätzliche Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Mauer vorgenommen. Der Bauherr wird ein Konzept über die weiteren Sicherungsmaßnahmen an der Stützwand erstellen lassen und der Kreisverwaltung vorlegen. Nach derzeitigem Sachstand soll im Bereich der Stützmauer ein Sicherungsnetz angebracht werden.

Nach Aussage des Landesamtes besteht derzeit keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Insbesondere die Gefahr, dass Erd- und Steinmaterial auf den unterhalb liegenden öffentlichen Verkehrsraum stürzen, wird nicht gesehen. Der Zugang zu den Gebäuden bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Die Gebäude selbst dürfen bis auf Weiteres nicht genutzt werden.

Als nächster Schritt wird ein Sanierungskonzept erstellt, das der Kreisverwaltung zur Prüfung vorgelegt wird.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.02.2015

<< zurück