BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Keine Fernseher und Computer mehr zum Sperrmüll

Elektro-Schrott bei Betrieben abgeben - Sperrmüllabfuhr startet

 

Elektro-Großgeräte wie Fernseher und Computer müssen seit 1. Januar bei Betrieben der Elektro-Innung abgegeben werden und gehören nicht mehr zur kostenlosen Sperrmüllabfuhr. Stehen sie dennoch beim Sperrmüll, dessen erste Abfuhr für 1998 in einigen Teilen des AW-Kreises bereits in diesen Tagen startet, werden sie nicht mitgenommen.

Wie der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) meldet, sind von der Neuregelung Geräte der Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Hifi-Geräte und Videorecorder betroffen sowie Geräte der Bürokommunikation und der EDV wie Computer, Kopierer und Faxgeräte. Seit 1. Januar entsorgt die Elektro-Innung Ahrweiler solche Geräte in Eigenverantwortung. Beauftragte Annahmestellen der Innung nehmen die Altgeräte kostenpflichtig entgegen. Nähere Einzelheiten nennt der Abfall-Ratgeber 1998 (Seiten 4 bis 7), den alle Privathaushalte bekommen haben. Die Geräte können gegen Entgelt auch auf den Hausmülldeponien des Kreises in Remagen-Oedingen und Brohl-Lützing sowie auf der Umladestation Leimbach abgegeben werden.

Keine Veränderung ergibt sich für Küchengroßgeräte wie Elektroherde und Waschmaschinen, die weiterhin über den Sperrmüll entsorgt werden. Weitere Informationen gibt die AWB-Abfallberatung unter Ruf 02641/975-222 oder dem kostenlosen Servicetelefon (Ruf 0130/858 858). Konkrete Fragen zur Entsorgung von Elektronikschrott beantworten die Elektro-Innung (Ruf 02641/24453) und jeder Elektrofachbetrieb, der die Geräte annimmt.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.01.1998

<< zurück