BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Berufsschüler erkennen: Europa wirkt in der Region

Umweltlernschule richtet sich an junge Generationen, Vereine und Verbände

Die Umweltlernschule plus des Kreises Ahrweiler (ULS) war diesmal Austragungsort der Veranstaltung „Europa vor Ort erkunden", an der 45 Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) Bad Neuenahr-Ahrweiler teilnahmen. Die jungen Leute erfuhren: Europa wirkt in der Region. Denn die ULS, die sich am Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid" in Niederzissen befindet, wurde auch durch Europäische Fördergelder finanziert.

Ausrichter der Fortbildung waren der Verein „Bürger Europas e.V." und der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB). Der Europaabgeordnete Dr. Werner Langen stellte sich den kritischen Fragen der BBS-Schüler. Peter Crooenbroeck vom Verein moderierte. Der Verein Bürger Europas versteht sich als überparteilich. Seine Hauptziele bestehen darin, die voranschreitende Einigung Europas zu fördern und den aktiven Dialog mit Bürgern über diesen Prozess zu gestalten. Landrat Dr. Jürgen Pföhler regte bei den Schülern an, für die ULS zu werben: „Unser Lernzentrum richtet sich an junge Generationen - vom Kindergartenalter bis zur Oberstufe und Berufsschüler. Vereine, Verbände und Bürger können den Tagungsort ebenfalls gerne nutzen."

AWB-Werkleiter Sascha Hurtenbach erläuterte den Schülern das pädagogische Konzept der ULS, die als außerschulischer Lernort vor allem Themen wie Ressourcenverantwortung, Nachhaltigkeit, Holznutzung und Klimaschutz anspreche. Und als Resultat eines „Ideencafés" gaben die BBS-ler dem Europaabgeordneten Langen einige Fragen und Vorschläge für seine Arbeit mit auf den Weg. - Info: www.uls-plus.de.

Foto: Bietet Raum für Dialoge: die Umweltlernschule des Kreises Ahrweiler in Niederzissen


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.09.2015

<< zurück