BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Arbeitslose junge Männer zu Mechanikern ausbilden

"Arbeit statt Sozialhilfe" - Info bei GaW in der Kreisstadt

 Junge Männer, die arbeitslos sind und Sozialhilfe empfangen, können sich zum Teilezurichter-IHK ausbilden lassen. Diese Möglichkeit eröffnet ihnen der Kreis Ahrweiler zusammen mit der Gesellschaft für angewandte Wissenschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler (GaW) im Rahmen des Projekts "Arbeit statt Sozialhilfe". Die Berufsausbildung dauert zwei Jahre. Während dieser Zeit sind die Absolventen sozialversichert.

Der Teilezurichter ist ein Mechaniker und zählt zu den anerkannten industriellen metallbe- und verarbeitenden Berufen wie beispielsweise der Industriemechaniker. Dabei werden Einzelteile von Apparaturen, Maschinen oder Metallbaukonstruktionen zugerichtet. Dies geschieht mit manuellen und maschinellen Methoden. Dazu werden die Halbzeuge zunächst nach technischen Zeichnungen, Stück- oder Materiallisten vorbereitet, auf Maßhaltigkeit geprüft und zusammengepaßt. Danach geben die Teilezurichter die Einzelteile an spezialisierte Facharbeiter weiter oder unterstützen diese bei der Montage oder Einrichtung der fertigen Bauteile.

Gefragt sind der sichere Umgang mit verschiedenen Methoden der Metallverarbeitung, Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie selbständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren der eigenen Arbeit. Ein weiteres Einsatzgebiet für den Teilezurichter zeigt sich heute in der industriell organisierten Fertigung als Produktionsarbeiter.

Die Berufsausbildung findet in der Ausbildungswerkstatt der GaW und der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Grundsätzlich ist kein bestimmter Schulabschluß notwendig, wünschenswert sei aber ein Hauptschulabschluß oder die Absolvierung eines Berufsvorbereitungsjahres, meldet die Kreisverwaltung weiter. Das Eintrittsalter sollte zwischen 16 und 23 Jahren liegen. Da es sich um eine Maßnahme des Kreises Ahrweiler im Rahmen des Projekts "Arbeit statt Sozialhilfe" handelt, können nur arbeitslose Sozialhilfeempfänger einbezogen werden.

Jugendliche, die sich angesprochen fühlen und Interesse an einer solchen gewerblichen Berufsausbildung haben, setzen sich bitte mit der Gesellschaft für angewandte Wissenschaften (GaW) in Verbindung, Ruf 02641/97090 oder 02641/900464.


Hinweis:
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.

© Kreisverwaltung Ahrweiler - 12.02.1998

<< zurück