BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Rauchmelder gehören in jedes Haus

Bei Feuerwehr-Einsätzen im Kreis Ahrweiler mehrfach Leben gerettet

Rauchmelder können Leben retten und gehören in jedes Haus. Denn die Mehrheit der bei Bränden verunglückten Menschen stirbt an einer Rauchvergiftung, zwei Drittel der Opfer wurden im Schlaf überrascht. Eine Rauchvergiftung kann bereits nach zwei Minuten tödlich sein.

Der laute Alarm des Rauchmelders verschafft Zeit, sich in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren. Darauf weisen die Kreisverwaltung Ahrweiler und Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher in einer Pressemeldung hin. „Rauchmelder haben bei Einsätzen der Feuerwehr im Kreis Ahrweiler auch in diesem Jahr mehrfach Leben retten können", weiß Schumacher.

Das Gerät sollte mit Batterien betrieben sein, damit es auch bei Stromausfall funktioniert. Zudem ist eine Batteriekontrolle oder eine Warnmeldung bei schwachen Batterien sinnvoll. Zur weiteren Überprüfung der Funktionsfähigkeit sollte ein Testknopf am Gerät vorhanden sein. Damit der Rauchmelder seine Funktion erfüllen kann, muss der Alarmton mindestens 85 Dezibel betragen und der Rauch von allen Seiten gut in den Melder eindringen können.

Die Rauchmelder werden in der Mitte des Raumes an der Decke installiert. Den Mindestschutz bietet ein Melder pro Etage im Flur oder Vorraum des Schlafzimmers. Zusätzlichen Schutz bieten sie in Räumen, in denen elektrische Geräte genutzt werden, in Kinderzimmern und Zimmern mit hilfsbedürftige Personen. Bei Rauchmeldern auf verschiedenen Etagen empfiehlt sich eine Vernetzung der Geräte, sodass beispielsweise ein Kellerbrand auch im Erd- und Dachgeschoss gemeldet werden kann.

Mehr Infos unter www.rauchmelder-lebensretter.de.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.12.2016

<< zurück