BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Neue Firmen: AW ist Nummer 1 unter rheinland-pfälzischen Landkreisen

Wirtschaftsdaten: Niedrige Arbeitslosenquote, wenige Insolvenzen

Der Wirtschaftsstandort Kreis Ahrweiler zeichnet sich erneut durch gesunde Eckdaten aus. Die aktuelle Arbeitslosenquote ist niedrig, die Zahl der Unternehmerinsolvenzen gering und die der Gewerbeanmeldungen hoch – so hoch, dass AW unter den rheinland-pfälzischen Landkreisen Platz 1 erzielt. Die Kreisverwaltung hat die Wirtschaftsdaten zusammengestellt.

Die Zahlen der Neufirmen weisen auf eine stabile AW-Konjunktur hin. Nach den aktuellen Daten des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz verzeichnete der Kreis Ahrweiler in den ersten drei Quartalen 2016 insgesamt 1.137 Gewerbeanmeldungen. Dies sind 89,0 Gewerbeanmeldungen je 10.000 Einwohner, im Landesdurchschnitt waren dies 76,2, bezogen auf alle rheinland-pfälzischen Landkreise 75,1. Der Kreis Ahrweiler nimmt damit im Vergleich zu allen rheinland-pfälzischen Landkreisen und kreisfreien Städten Rang 2 ein, unter den 24 Landkreisen ist es Platz 1.

Die Dezember-Arbeitslosenquote 2016 im AW-Kreis zählt zu den niedrigsten der Region und des Landes Rheinland-Pfalz. Die AW-Quote lag im Dezember bei 3,8 Prozent und damit nochmals 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 1,1 Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des Landes Rheinland-Pfalz. Die Quote der Erwerbslosen in AW ist auch niedriger als in der Region Bonn/Rhein-Sieg: Die Stadt Bonn verzeichnete im Dezember 6,7 Prozent, der Rhein-Sieg-Kreis 5,1 Prozent und Nordrhein-Westfalen insgesamt 7,4 Prozent Arbeitslose.

Außerdem ist die Insolvenzquote im AW-Kreis weiter rückläufig. Nach Angaben des statistischen Landesamtes lag die Insolvenzquote (Insolvenzen je 1.000 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen) im AW-Kreis in den ersten drei Quartalen 2016 bei 3,7 Prozent und damit im Landesdurchschnitt. Besonders erfreulich: Es mussten elf Unternehmen weniger Insolvenz anmelden als im Vorjahreszeitraum, was rheinland-pfalzweit den zweitstärksten Rückgang bedeutet.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 27.01.2017

<< zurück