BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - Rauchwarnmelderpflicht *

Rauchwarnmelderpflicht *

Nach der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz (LBauO) m├╝ssen in Wohnungen ÔÇ×Schlafr├Ąume und Kinderzimmer sowie Flure, ├╝ber die Rettungswege von Aufenthaltsr├Ąumen f├╝hren, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder m├╝ssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch fr├╝hzeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind in einem Zeitraum von f├╝nf Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes entsprechend auszustattenÔÇť (┬ž 44 Abs. 8 LBauO). Die F├╝nf-Jahresfrist endet am 11. Juli 2012; ab 12. Juli 2012 m├╝ssen auch Bestandswohnungen nachger├╝stet sein.

Was sind Rauchwarnmelder?

Rauchwarnmelder sind ortsfeste Einzelger├Ąte, die auf Rauch mit einem anhaltenden Signalton reagieren. Die in der Regel runden Melder haben einen Durchmesser von etwa 10 cm und eine H├Âhe von etwa 3 bis 8 cm; sie werden unter der Raumdecke angebracht. Es stehen sowohl batteriebetriebene Rauchwarnmelder als auch solche, die an die allgemeine Stromversorgung angeschlossen werden k├Ânnen, zur Verf├╝gung. Rauchwarnmelder m├╝ssen die Vorgaben der europ├Ąischen Norm DIN EN 14604 erf├╝llen und entsprechend gekennzeichnet sein (CE-Kennzeichnung).

Wozu Rauchwarnmelder?

Da bereits der Beginn eines Brandes meist mit der Entwicklung von Rauch verbunden ist, k├Ânnen Rauchwarnmelder schon fr├╝hzeitig auf einen Brand aufmerksam machen, sodass man sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, die Feuerwehr alarmieren und gegebenenfalls den Brand bek├Ąmpfen kann. Rauchwarnmelder verhindern zwar keine Br├Ąnde, sie k├Ânnen aber anwesende Personen rechtzeitig vor einer Verrauchung der Wohnung warnen. Es sind die giftigen Brandgase, die Menschen im Schlaf ├╝berraschen, Panik ausl├Âsen und Fluchtwege unpassierbar machen.

Wo sind Rauchwarnmelder anzubringen?

Wegen der verminderten Wahrnehmung von Brandrauch im Schlaf m├╝ssen in Wohnungen Schlafr├Ąume und Kinderzimmer sowie Flure, die als Fluchtwege dienen, mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Rauchwarnmelder sind unter der Raumdecke, m├Âglichst in der Mitte des Raumes, aber in jedem Fall mindestens 50 cm von der Wand, einem Unterzug oder Einrichtungsgegenst├Ąnden entfernt anzubringen. Dabei ist die Montageanweisung des Herstellers zu beachten. (Weitere Hinweise zur Anbringung enth├Ąlt DIN 14676). In K├╝chen oder B├Ądern sollten gew├Âhnliche Rauchwarnmelder nicht installiert werden, um T├Ąuschungsalarme durch Kochd├Ąmpfe oder Wasserdampf auszuschlie├čen.

Hat die Wohnung mehrere Geschosse (z. B. Einfamilienhaus oder Maisonette- Wohnung), so sollten auf jeder Geschossebene Rauchwarnmelder installiert sein. Sind mehrere Rauchwarnmelder auf verschiedenen Ebenen installiert, bietet sich eine Vernetzung der einzelnen Rauchwarnmelder untereinander an, sodass ein Brand in einem Geschoss auch von den Ger├Ąten in den anderen Geschossen gleichzeitig gemeldet wird.

Wer muss die Rauchwarnmelderpflicht erf├╝llen?

Verantwortlich f├╝r den Einbau der Rauchwarnmelder sind die Eigent├╝mer der Wohnungen. Sie sind auch f├╝r die Wirksamkeit und Betriebssicherheit der Melder verantwortlich, die durch wiederkehrende Pr├╝fungen und regelm├Ą├čige Instandsetzungen zu gew├Ąhrleisten sind (Vorgaben und Hinweise hierzu siehe Bedienungsanleitung des Ger├Ąts). Eine ├ťbertragung dieser Aufgaben auf die Wohnungsnutzer (Mieter) m├╝sste vertraglich vereinbart werden.

* Quelle: Ministerium der Finanzen RLP; Ministerium des Innern, f├╝r Sport und Infrastruktur RLP


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2016-03-02 08:59:30)