BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - Fragen- und Antwortkatalog zum Thema Fischerprüfung

Fragen- und Antwortkatalog zum Thema Fischerprüfung

Nach dem LfischG muss jeder, der den Fischfang in Rheinland-Pfalz ausüben will, einen auf seinen Namen lautenden gültigen Fischereischein bei sich führen. Bei der erstmaligen Erteilung eines rheinland-pfälzischen Fischereischeins ist der Nachweis einer in Rheinland-Pfalz bestandenen staatlichen Fischerprüfung vorzulegen. Für den Bereich des Landkreises Ahrweiler ist die Kreisverwaltung Ahrweiler für die Abnahme der Fischerprüfung zuständig. Voraussetzungen für die Zulassung zur Fischerprüfung sind die mindestens 35-stündige Teilnahme an einem Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung, die Vollendung des 13. Lebensjahres sowie die Einzahlung der Prüfungsgebühr. Die Durchführung der Vorbereitungslehrgänge wurde durch die Landesfischereiverordnung den in Rheinland-Pfalz tätigen Fischereiverbänden übertragen wie z. B. Landesfischereiverband Rheinland-Rheinhessen e. V. oder Bezirks-Sportfischerverband Koblenz bzw. Bezirks-Fischerei-Verband Nahe/Mittelrhein e. V.

Die Fischerprüfung wird als theoretische Prüfung mittels Fragebogen in 5 Wissensgebieten (Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gerätekunde, Gewässerkunde sowie Gesetzeskunde mit Tier- und Naturschutz) durchgeführt.
Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Prüfungszeugnis.

Fragen und Antworten

  1. Wer kann an der Fischerprüfung teilnehmen?
    Im Kreis AW mit Hauptwohnsitz gemeldete Personen, die mindestens 13 Jahre alt sind.
  2. Wann ist der Antrag auf Zulassung einzureichen
    Spätestens 4 Wochen vor Prüfungstermin bei der Kreisverwaltung Ahrweiler.
  3. Wann sind Prüfungstermine?
    Prüfungen finden zweimal jährlich am 01. Freitag im Juni und Dezember statt.
  4. Was müssen Minderjährige beachten?
    Die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters ist beizufügen.
  5. Was sind die Prüfungsvoraussetzungen?
    Der Bewerber muss eine mindestens 35 -stündige Teilnahme an einem Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung nachweisen.
  6. Wer führt Lehrgänge durch und wo werden sie abgehalten?
    Die Durchführung der Lehrgänge wurde den Dachverbänden der hier tätigen Freizeitfischereiorganisationen übertragen.
  7. Wie hoch sind die Gebühren?
    Die Prüfungsgebühr der Kreisverwaltung beträgt 29 EUR, die Vorbereitungslehrgänge bei den Fischereiorganisationen kosten für Erwachsene ca. 150 EUR und für Jugendliche ca. 100 EUR.
  8. Wie läuft die Prüfung ab?
    Die Prüfung wird nur noch schriftlich abgelegt. Aus 5 Wissensgebieten (Allgem. Fischkunde, Spez. Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Gesetzeskunde incl. Natur- und Tierschutz) sind 10 Fragen im Ankreuzverfahren zu beantworten. Es müssen mind. 7 Fragen richtig beantwortet werden. Hat der Prüfling nur in einem Wissensgebiet nicht die vorgeschriebenen 7 Fragen richtig beantwortet, kann er in diesem Fach mündlich nachgeprüft werden.
  9. Wo erhält man den staatlichen Fischereischein?
    Bei der zuständigen Stadt-/ Verbandsgemeindeverwaltung
  10. Welche Arten von Fischereischeinen gibt es?
    a) Jahresfischereischein
    b) Fünfjahresfischereischein


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2014-10-02 11:36:31)