BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - ERP Gründerkredit - Universell

ERP Gründerkredit - Universell

KfW Logo - Bank aus VerantwortungAuch mit diesem Programm fördert die KfW Existenzgründer, Freiberufler sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft durch Vergabe zinsgünstiger Darlehen bei der Finanzierung von Gründungen, Nachfolgeregelungen oder Unternehmensfestigung. Im Gegensatz zum ERP Gründerkredit Startgeld muss vorliegend ein Finanzierungsbedarf von mindestens 100.000 Euro vorliegen. Darüber hinaus sind auch Maßnahmen im Ausland förderfähig.

Mit dem Darlehen können bis zu 100% der förderfähigen Kosten finanziert werden. Der Kredithöchstbetrag liegt bei 25 Mio. Euro je Vorhaben bei einer Laufzeit von maximal 20 Jahren und höchstens drei tilgungsfreien Anlaufjahren. Für Investitionsdarlehen kann die KfW gegenüber der durchleitenden Hausbank eine bis zu 50-prozentige Haftungsfreistellung gewähren, sofern das Unternehmen sei drei Jahren besteht bzw. drei Jahre am Markt aktiv ist. Der Zinssatz ist abhängig von Unternehmensgröße, Darlehenslaufzeit sowie des Ratings des Unternehmens.

Förderfähig sind alle Formen der Existenzgründung (Errichtung, Übernahme von Unternehmen oder tätigen Beteiligungen, Existenzgründungen im Nebenerwerb sowie Festigungsmaßnahmen).

Antragsberechtigt sind:

  • Natürliche Personen, die eine freiberufliche Existenz oder ein Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gründen, übernehmen oder im Rahmen von Unternehmensnachfolgen tätige Beteiligungen eingehen.
  • Natürliche Personen, die innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit Festigungsmaßnahmen durchführen oder im Rahmen von Unternehmensnachfolgen tätige Beteiligungen aufstocken möchten, auch wenn sie bereits länger als fünf Jahre selbstständig sind.
  • Freiberuflich Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft nach der KMU-Definition der EU innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit.
  • Freiberuflich Tätige und größere mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Gruppenumsatz von maximal 500 Mio. Euro, sich mehrheitlich in Privatbesetz befinden und deren Aufnahme der Geschäftstätigkeit nicht länger als fünf Jahre zurückliegt.

Die weiteren Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss grundsätzlich innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit erfolgen. Ausgenommen hiervon sind Unternehmensübernahmen sowie tätige Beteiligungen im Rahmen von Unternehmensnachfolgen (auch Aufstockungen)
  • Natürliche Personen als Antragsteller müssen über die erforderliche fachliche und kaufmännische Eignung für die unternehmerische Tätigkeit sowie hinreichenden unternehmerischen Einfluss verfügen.

Eine Antragstellung muss unter Verwendung der offiziellen Antragsformulare über die jeweilige Hausbank erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Servicestelle Förderprogramme.


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2015-12-09 19:42:34)